Halle/Kabelsketal/Berlin (dpa/sa) - Unter den in Deutschland geplanten 19 Standorten für eine Nationale Gesundheitsreserve sind zwei in Sachsen-Anhalt vorgesehen - Halle und Kabelsketal. Wie das Corona-Kabinett der Bundesregierung am Montag beschloss, soll die Reserve bis Ende 2021 vor allem mit bereits beschafften Masken gefüllt werden, danach mit Material aus inländischer Produktion. Ständig vorgehalten werden soll der Bedarf des Gesundheitswesens und des Bundes für einen Monat.

Die Reserve solle im Kern aus Schutzausrüstung, Schutzmasken, Beatmungsgeräten und Medikamenten bestehen, erläuterte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sagte: "Wir sind bereit dazu". In Kabelsketal (Saalekreis), nahe dem Flughafen Leipzig/Halle gelegen, sind nach Angaben von Bürgermeister Steffen Kunnig (parteilos) mehrere Logistikunternehmen ansässig. Daher sei es naheliegend, auch diesen Standort in Betracht zu ziehen. Für den Aufbau der bundesweiten Reserve 2021 sind im Haushalt des Bundes den Angaben nach eine Milliarde Euro vorgesehen.