Berlin (dpa) - Nach einem überraschend schwachen Vorjahr steht der Berlin-Tourismus vor einer schwierigen Saison. "Ausblick: Ich weiß es nicht", gab Burkhard Kieker zu, der Chef der Berliner Tourismus- und Kongressgesellschaft. Nur so viel: Berlin müsse Gas geben, um am weltweiten Wachstum teilzuhaben. 2017 war das kaum gelungen. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen erreichte 31,15 Millionen, 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Amt für Statistik mitteilte. Die Zahl der Gäste stieg um 1,8 Prozent auf 12,97 Millionen. Das sind nach starken Zuwächsen die geringsten Raten seit 15 Jahren.