Dresden (dpa) - Nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe im Dresdner Residenzschlosses gehen die Ermittler von einer zielgerichteten und vorbereiteten Tat aus. Das sagte der Leiter der Sonderkommission "Epaulette", Kriminalrat Olaf Richter. Die Ermittler sind sicher, dass der nahe der Autobahn in einer Tiefgarage in Brand gesetzte Wagen das Fluchtfahrzeug war. Auch das Feuer in einem Stromverteilerkasten in der Nähe des Museums stehe mit dem Einbruch in Verbindung. Er sei vorsätzlich angezündet worden, worauf die Straßenbeleuchtung in der Umgebung ausfiel.