Washington (dpa) - Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran spitzt sich mit der Tötung eines der ranghöchsten iranischen Generäle gefährlich zu. Der Kommandeur der Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, kam bei einem US-Raketenangriff in der Nähe der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben. Das Pentagon in Washington übernahm die Verantwortung: Die Bombardierung sei auf Anweisung von Präsident Donald Trump erfolgt, um weitere Angriffe auf US-Kräfte zu verhindern - als "Akt der Verteidigung". Der Iran drohte den USA "schwere Rache" an.