Berlin (dpa) - Das Bundesinnenministerium hat angesichts einer Abschiedsrede von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen mit massiver Kritik an Teilen der Koalition "Konsequenzen" angekündigt. Ein Sprecher von Innenminister Horst Seehofer sagte auf dpa-Anfrage, die Äußerungen von Maaßen seien dem Ministerium bekannt und würden derzeit geprüft. "Nach Abschluss der Prüfung wird Herr Minister Seehofer die notwendigen Konsequenzen ziehen." Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird Maaßen nun doch entlassen - und nicht wie geplant als Sonderbeauftragter ins Innenministerium versetzt.