Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenversicherungen setzen auf deutliche Verbesserungen bei der Patientenversorgung in akuten Fällen. Wer ambulant behandelt werden könne, gehöre weder in die Notaufnahme noch in ein Krankenhausbett, sagt Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband, der dpa. Wer hingegen mit Blaulicht in die Klinik komme, werde auch künftig ohne Umweg sofort in der Notaufnahme versorgt. Von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgelegte Reformpläne böten hierfür große Chancen. Der Gesetzentwurf zielt darauf, Patienten stärker in eine passende Versorgung zu lotsen.