Leipzig (dpa) - Der Kampfmittelräumdienst hat im Leipziger Norden eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Bis zu 10 000 Menschen in einem Umkreis von einem Kilometer um den Fundort der Bombe hatten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen müssen. Innerhalb des Sperrgebiets befanden sich neben Wohnungen auch Altenheime und zehn Kindertagesstätten. Der 250 Kilogramm schwere britische Sprengkörper war von einem privaten Bombensuchdienst im Zuge von Bauarbeiten entdeckt worden.