Ouagadougou(dpa) - Bei einem Überfall von mutmaßlichen Extremisten auf eine Kirche in Burkina Faso sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Das bestätigte Präsident Roch Marc Christian Kabore in der Nacht auf Twitter. Er verurteilte die "barbarische Attacke" gegen das protestantische Gotteshaus, sprach den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus und wünschte den Verletzten schnelle Besserung. Zu den Hintergründen gab es zunächst keine Angaben. In den Staaten der Sahelzone sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben dem Islamischen Staat oder Al-Kaida die Treue geschworen.