Potsdam (dpa) - Die Fahrgastzahlen im Nahverkehr können aus Sicht der Betreiber bis 2030 deutlich steigen. Das Ziel sei, 30 Prozent mehr Kunden in Bussen und Bahnen zu befördern, so der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Jürgen Fenske. Notwendig seien dazu zusätzliche Angebote und dichtere Taktzeiten in Großstädten und Ballungsräumen. Die Verkehrsbetriebe bräuchten mehr öffentliches Geld für U-Bahnen, Trams und Busse, forderte Fenske. Im vergangenen Jahr gab es 10,3 Milliarden Fahrten im Nahverkehr.