Jacksonville (dpa) - Bei dem Verdächtigen im Fall der tödlichen Schüsse von Jacksonville in Florida handelt es sich laut Polizei um einen weißen Mann. Er sei tot, seine Identität werde noch geklärt, sagte der zuständige Sheriff. Es gebe keine weiteren Verdächtigen.
Der Sheriff bestätigte, dass es bei dem Vorfall mehrere Todesopfer und Verletzte gegeben habe, nannte aber keine Zahlen. Medienberichten zufolge fielen die Schüsse während eines "Madden 19"-Turniers, dabei messen sich Videospieler virtuell in einem American-Football-Spiel.