Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seinen Plan verteidigt, ein Viertel der auf der zentralen Mittelmeerroute aus Seenot Geretteten aufzunehmen. Deutschland nehme seit knapp eineinhalb Jahren von jedem Boot, das vor Italien oder Malta anlegt, Flüchtlinge auf, sagte er der "Welt am Sonntag". Das sei kein Geheimnis und darüber habe es bisher keine Debatten gegeben. Das menschenverachtende Geschäft der Schleuser wolle man aber nicht unterstützen. Sollte der Notfallmechanismus falsche Anreize setzen oder missbraucht werden, könne Deutschland ihn jederzeit beenden.