Berlin (dpa) - Der Bundesverband der Tafeln hat Forderungen nach höheren und für die Bauern auskömmlichen Lebensmittelpreisen kritisch bewertet. Höhere Lebensmittelpreise würden die Kundenzahl bei den Tafeln in die Höhe treiben, sagte Verbandschef Jochen Brühl der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zwar sei das Anliegen von Landwirten und Teilen der Politik verständlich. Aber: "Auch Menschen, die wenig haben, müssen sich gesund ernähren können." Die Zahl derer, die sich bei den 940 Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, sei im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gestiegen und liege bei 1,65 Millionen.