Genf (dpa) - Die Schäden durch extreme Wetterlagen sind im vergangenen Jahr nach einem Bericht der Weltwetterorganisation so hoch wie nie zuvor gewesen. Ursachen waren ungewöhnlich viele Hurrikane im Nordatlantik, schwere Überschwemmungen auf dem indischen Subkontinent und schwere Dürren in Teilen Ostafrikas, wie die WMO in ihrem "Klimazustand 2017-Bericht" schreibt. Die Organisation bestätigt darin vorläufige Angaben von Januar, dass 2017 eines der drei heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren war. Die Temperatur lag um 1,1 Grad über Niveau.