Erfurt (dpa) - Mit Politprominenz haben Thüringer Parteien im Schlussspurt vor der Landtagswahl noch einmal um Wählerstimmen geworben. Die Grünen holten ihre Bundesvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock nach Erfurt und Jena, bei den Sozialdemokraten suchte unter anderem die kommissarische SPD-Parteichefin Malu Dreyer in der Thüringer Landeshauptstadt den Dialog mit den Wählern. Nach der jüngsten Wahlumfrage des ZDF-Politbarometers könnte die rot-rot-grüne Koalition ihre knappe Mehrheit verlieren.