Wernigerode l Zahlreiche Gäste des Schlosses Wernigerode haben sich neben dem Museumsbesuch auch für eine Turm- und Gewölbeführung entschieden. Nicht nur die zu erwartende Aussicht lockte sie, sondern die Gewissheit, damit Gutes zu tun. Der Erlös aus der Sonderführung wurde nämlich der privaten Hilfsinitiative von Jürgen Wills übergeben.

Der langjährige Leiter des Museumsladens auf Schloss Wernigerode engagiert sich für Notleidende in Afrika. „Seit 2016 bin ich in Kontakt mit der Shanzu Josma junior School in der Nähe von Mombasa in Kenia“, berichtet Jürgen Will. Während eines Urlaubsaufenthaltes sei er auf die private Schule und das Engagement der Schulleiterin aufmerksam geworden. Neben der Bildungsvermittlung bietet die Schule derzeit 49 Waisenkindern ein zu Hause. Vor Ort habe sich Will nun schon mehrfach überzeugen können, dass es den Kindern mitunter am Nötigsten fehlt. Der Wernigeröder und seine Partnerin handelten, neben Essensspenden in Form eines Sackes voll Reis, halfen sie auch schon mit Bettenauflagen und Schulmaterial und Mitteln gegen Malaria. Und sie sammeln auf einer originellen Art Spenden.

So steht seit einiger Zeit ein Spendenbücherregal im Eingangsbereiches des Schloss-Museumsladens. Vom Erlös wurden unter anderem die bereits erwähnten Medikamente gegen Malaria finanziert.

Nur zwei Wasserstellen im Ort

Für 2018 hat Jürgen Will ein konkretes Ziel: Er möchte den Bau eines eigenständigen Wasserzugangs für die Schule finanzieren. Das bedeutet, von einem Hauptweg soll eine Leitung verlegt und ein Wassertank aufgestellt werden. Wie dringlich das ist, hätten ihm die Lebensumstände der Kinder gezeigt. „Zwei einfache Wasserstellen im Ort sind der einzige Zugang.“ Deshalb müssten ständig große Wasserflaschen gekauft werden. Oftmals seien diese aber knapp oder es fehle das Geld dafür. Drei Jungen hättenr versucht, ihren übergroßen Durst mit Salzwasser zu stillen. Einem sei das so schlecht bekommen, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.

Umso mehr freute sich Jürgen Will über die Spende von 300 Euro für den Bau der Wasserleitung. Dies sei der Erlös, bei der Sonderführung zusammen gekommen ist. Dabei wurde er übrigens von seinen zwei Ex-Kollegen, Kirsten Denecke und Jens Würzler, unterstützt. Sie begleiteten fünf Mal die Besucher auf den über 40 Meter hohen Schlossturm - für einen guten Zweck.