Schönebeck l Ein unbekannter Mann hat am Dienstagnachmittag eine Zugbegleiterin in einer Bahn in Schönebeck angegriffen. Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte die Frau den jungen Mann im Alter von etwa Mitte 20 zunächst ohne Fahrkarte in der 1. Klasse des Zuges von Magdeburg in Richtung Schönebeck erwischt. Daraufhin war der augenscheinlich deutsche Schwarzfahrer äußert aggressiv geworden. So soll er die 48 Jahre alte Frau massiv beleidigt und bedroht haben.

Die Schaffnerin entfernte sich daraufhin von dem Mann und verständigte telefonisch die Polizei. Der Mann verfolgte die Frau allerdings im Zug. Am Bahnhof Bad Salzelmen habe der Mann ihr dann in an den Haaren gezogen und sie außerdem angespuckt, teilte die Bundespolizei weiter mit. Daraufhin verließ der Angreifer den Zug und verschwand in unbekannte Richtung. Die Zugbegleiterin musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Polizei startet Zeugenaufruf

Die Bundespolizei Magdeburg ermittelt nun wegen Leistungserschleichung, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung und Körperverletzung. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, das bei der Polizei unter der kostenlosen Telefonnummer (0800) 6 88 80 00 oder bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden. Der etwa 25 Jahre alte Deutsche trug ein braunes T-Shirt mit Aufdruck, ein Basecap sowie Kopfhörer. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag von 15.45 bis 16.07 Uhr in der S1 von Magdeburg nach Schönebeck mit der Zugnummer 39045.

Erst im Juli hatte ein Schönebecker einen Zugbegleiter in den Schwitzkasten genommen. Da sich der Angreifer gegen die alarmierte Polizei wehrte, wurde er an Armen und Beinen gefesselt. Ein weiterer Schwarzfahrer hatte sich im Mai in der Toilette eingeschlossen, konnte jedoch später von der Polizei gefasst werden. Der Mann, bei dem ein Alkoholwert von 1,66 Promille gemessen wurde, wurde nach einem Angriff auf die Beamten festgenommen.