FCM

Fans des 1. FC Magdeburg bejubeln Trainer: „Titztastisch!“

Von Dennis Uhlemann 06.05.2021, 22:30
Am frühen Donnerstagmorgen empfingen einige FCM-Fans die Mannschaft, die am Abend zuvor mit einem 3:0-Auswärtssieg in Saarbrücken vorzeitig den Klassenerhalt in der 3. Liga gesichert hatte.
Am frühen Donnerstagmorgen empfingen einige FCM-Fans die Mannschaft, die am Abend zuvor mit einem 3:0-Auswärtssieg in Saarbrücken vorzeitig den Klassenerhalt in der 3. Liga gesichert hatte. Foto: Christian Schroedter

Magdeburg. Die Sonne war gerade aufgegangen, als der Mannschaftsbus Richtung Stadion einbog. Gut 30 FCM-Fans empfingen am Donnerstagmorgen um 5.51 Uhr die Mannschaft und den Trainerstab mit Fahnen, Gesang und Pyrotechnik und zauberten ihnen ein Lächeln ins Gesicht.

Zwar machten die Frühaufsteher nicht ganz so viel Radau wie bei den nächtlichen Empfängen nach den Erfolgen in München oder Rostock, doch für den Drittligisten, der wenige Stunden zuvor mit einem furiosen 3:0-Sieg beim 1. FC Saarbrücken vorzeitig den Klassenerhalt gesichert hatte, war es der gelungene Abschluss einer sicher sehr spaßigen Busfahrt. Zum Auslaufen musste auch keiner mehr da bleiben, lediglich der turnusmäßige Corona-Test stand noch an. Und ein kurzer Applaus oder Daumen nach oben für die Fans vor Ort.

In der Nacht hatten die Magdeburger aber ohnehin schon die begeisterten Reaktionen ihrer Anhänger vernommen. In den sozialen Netzwerken wurden etliche Loblieder angestimmt. Die Fans, bei denen bis Februar noch Trauer, Enttäuschung und Wut vorherrschten, kamen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Das 3:0 im Saarland, der nunmehr fünfte Auswärtssieg am Stück und die Fortsetzung einer Serie von zehn ungeschlagenen Spielen (acht Siege, zwei Remis) fasste Ulrike Pischl bei Youtube mit nur einem Wort passend zusammen: „Titztastisch!“. Sie ergänzte: „Der Fußball ist zurück in Magdeburg.“ Nach zahlreichen blutleeren Auftritten, nach denen die Fans schon den Gang in die Regionalliga befürchteten, brachte der Trainerwechsel die große Wende.

Im Saarland bejubelten Kapitän Tobias Müller (M.) und seine Mitspieler bereits den fünften Auswärtssieg in Folge.
Im Saarland bejubelten Kapitän Tobias Müller (M.) und seine Mitspieler bereits den fünften Auswärtssieg in Folge.
Foto: Michael Täger

„Wer hätte im Februar gedacht, dass wir die letzten drei Spiele ganz entspannt aus dem Mittelfeld genießen dürfen?“, fragte Jürgen Banse bei Twitter. Der Aufschwung des neuen Tabellenneunten wurde im Netz vor allem mit Christian Titz verbunden. „Was dieser Trainer mit der Mannschaft leistet, ist nicht in Worte zu fassen“, meinte Marcel Henschel. Mit den Attributen „beeindruckend“, „unglaublich“ und „grandios“ gelang das anderen Nutzern in den Kommentarspalten besser. Titz wurde sogar als „Trainergott“, der Klassenerhalt als „das achte Weltwunder“ bezeichnet.

Titz und sein Team wenden böses Ende ab

Doch bei aller Euphorie bleibt es für den FCM eine über weite Strecken düstere Saison, deren böses Ende nun aber verdientermaßen abgewendet wurde. Patrick Engmann fasste die Saison bei Facebook treffend zusammen: „Ich habe mit euch gelitten. Ich habe mit euch gefiebert. Ich habe mit euch gefeiert.“ Letzteres dürfen er und die anderen Fans jetzt ganz ausgiebig, geht es doch in den letzten drei Saisonspielen höchstens noch darum, den einstelligen Tabellenplatz zu verteidigen.

Er brachte die große Wende: Coach Christian Titz war mit seinem Team in den vergangenen Wochen sehr zufrieden.
Er brachte die große Wende: Coach Christian Titz war mit seinem Team in den vergangenen Wochen sehr zufrieden.
Foto: Michael Täger

Und das ist eben auch der Verdienst von Titz, der den geglückten Klassenerhalt bei FCM-TV gewohnt bescheiden, aber mit einem breiten Lächeln kommentierte: „Das war ein toller Abend für uns. Und die Jungs dürfen das jetzt genießen.“ Er selbst natürlich auch. Dass es mit dem Klassenerhalt schon vier Spieltage vor dem Saisonende klappt, „konnte man sich vorher nicht vorstellen“, gab Titz zu. „Aber wir waren davon überzeugt.“

Der 50-Jährige dankte allen Personen im Verein und erneut auch den Fans. Diesen bleibt, und da spricht Thomas Opp bei Twitter sicher einigen aus der Seele, nur zu sagen: „Zwei Wünsche: Diese Entwicklung mit Christian Titz fortsetzen und den Wahnsinn endlich wieder live im Stadion erleben.“ Für die Saison 2021/22 wirkt beides aktuell ziemlich realistisch. Meinung