Fußball

FCM geht gegen Verl unter

Im ersten Heimspiel unter Neutrainer Christian Titz enttäuschte der FCM auf ganzer Linie und unterlag dem SC Verl mit 0:4 (0:3).

Magdeburg l Was für ein enttäuschender Auftritt des 1. FC Magdeburg beim ersten Heimspiel von Neutrainer Christian Titz. Der Drittliga-Vorletzte ging in der eigenen Arena gegen den SC Verl mit 0:4 (0:3) unter. Die Torjäger Zlatko Janjic (4.), Aygün Yildirim (16./42.) sowie Philipp Sander (79.) trafen für den Aufsteiger.

Christian Titz stellte den FCM gleich viermal um. Neben Sirlord Conteh und Thore Jacobsen rückten etwas überraschend auch die zuvor lange verletzten Baris Atik und Florian Kath in die Startelf. Doch trotz der frischen Kräften wurde der FCM früh geschockt. Ausgerechnet Atik ließ sich in der eigenen Hälfte den Ball abspitzeln, woraufhin der Verler Torjäger Janjic aus gut 20 Metern flach abzog und den Ball zum 1:0 für die Gäste im Tor unterbrachte (4.). Nur zwei Minuten später verpasste der 34-Jährige nach einer Hereingabe von rechts nur ganz knapp das 2:0 für Verl. 

Der FCM tauchte dann fast im Gegenzug durch Atik das erste Mal vor dem Tor auf. Der Debütant zögerte jedoch zu lange und verpasste es, abzuschließen oder Conteh zu bedienen (7.). Ein weiteres Tor gab es stattdessen auf der anderen Seite: Wieder kombinierten sich die Gäste viel zu einfach auf der rechten Seite durch. Bei einer scharfen Hereingabe von Kasim Rahibic stimmte die Zuordnung in der FCM-Defensive überhaupt nicht und Yildirim durfte am langen Pfosten zum 2:0 für Verl einschieben (16.).

Die Gastgeber konnten ihre Defensive folglich zwar etwas stabilisieren, doch nach vorn kam von der Titz-Elf wieder deutlich zu wenig. Nach einem harmlosen Schuss von Tobias Müller (42.) ließen sich die Magdeburger dann noch einmal auskontern und waren wieder über ihre linke Seite zu anfällig. Yildirim schnürte seinen Doppelpack und entschied das Spiel mit dem 3:0 schon vor der Pause (42.). Zu allem Überfluss sah dann auch noch Brian Koglin die Rote Karte, als er sich gegen den zweifachen Torschützen zu einem rüden Foulspiel hinreißen ließ (45.).

Zur zweiten Halbzeit brachte Titz dann Korbinian Burger und Kai Brünker. Für den FCM wurde es in Unterzahl aber noch schwerer, zumal die Gäste offensiv nicht nachließen und sich durch Sander (49.) und Rahibic (54.) gleich weitere gute Chancen herausspielten. In der Folge verwaltete der Aufsteiger ohne großen Aufwand das Ergebnis. Für ihr spilerisches Übergewicht belohnten sich die Ostwestfalen dann noch mit dem vierten Tor. Der eingewechselte Sander traf nach Hacken-Vorlage von Janjic zum 4:0-Endstand (79.). Der FCM hatte nichts mehr entgegenzusetzen.