Fußball

FCM hadert mit Chancenverwertung

Der 1. FC Magdeburg hat auch das letzte Saisonspiel im Jahr 2018 verloren - am Ende stand ein 1:4 beim FC St. Pauli.

Hamburg l Der FCM stand nach einer guten ersten Halbzeit mit vielen Chancen am Ende wieder mit leeren Händen da. Die Stimmen:

FCM-Trainer Michael Oenning: "Wenn man 1:4 verliert, dann ist das irgendwie auch verdient. Es zeigt sich, dass Fußball ein Ergebnissport ist.  Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Ich kann eigentlich keinem erklären, der das Spiel nicht gesehen hat, dass wir eigentlich ganz gut Fußball gespielt haben. Zumindest in der ersten Halbzeit. Es gab einige strittige Situationen. Ich bin der Meinung, dass man das erste Tor von Tobias Müller geben muss. Entschieden wurde es von außen, obwohl der Schiedsrichter in der Nähe war. Das hat Unruhe hineingebracht. In der zweiten Halbzeit haben Kleinigkeiten entschieden."

St.-Pauli-Trainer Markus Kauczinski: "Magdeburg hat in der ersten Halbzeit ein sehr starkes Spiel gemacht. Wir haben überhaupt nicht stattgefunden und hatten nichts entgegenzusetzen. Wir konnten nicht unser Spiel durchsetzen. Deshalb haben wir umgestellt und das Spiel etwas besser im Griff gehabt. Wir hatten unsere bestimmten Momenten, die schließlich entscheidend sind. Mit dem 3:1 war der Widerstand gebrochen. Beide Mannschaften waren müde."

FCM-Abwehrspieler Tobias Müller: "Es ist wieder ein Rückschlag. Ich muss mir die Szene beim abgepfiffenen Tor noch mal anschauen. Letztendlich war es nicht entscheidend. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit zu naiv angestellt. Wir sind das dritte Mal nicht gut aus der Pause gekommen. Auf diesem Niveau geht es dann sehr schnell. Der Knackpunkt war schließlich der Elfmeter."