FCM

Kann der 1. FC Magdeburg Atik im Sommer halten?

Der formstarke Offensivmann des Drittligisten aus Magdeburg wird mit jedem Tor wertvoller. Sportchef Otmar Schork ist dennoch optimistisch, ihn über den Sommer hinaus halten zu können.

Von Dennis Uhlemann

Rostock. Zum vierten Mal in Folge hat der 1. FC Magdeburg gewonnen. Zum vierten Mal in Folge zu null gespielt. Und zum vierten Mal in Folge brachte Baris Atik den Drittligisten in Führung. Beim 2:0 (1:0) in Rostock hat der Winterneuzugang „wieder einmal bewiesen, dass er der Unterschiedsspieler sein kann“, wie ihn Sportchef Otmar Schork nach dem Derbysieg lobte.

Es war die achte Torbeteiligung im achten Spiel (fünf Tore, drei Vorlagen) für den offensiven Wirbelwind, der Anfang Januar zum FCM kam, sich jedoch direkt einen Muskelfaserriss zugezogen hatte und gut sechs Wochen ausgefallen war. Seit Anfang März startet der 1,69 Meter große Atik aber umso eindrucksvoller durch und beeindruckt mit seinen Dribb-lings, Pässen und eiskalten Abschlüssen die ganze 3. Liga. Und bietet sich eventuell wieder für höhere Aufgaben an.

Baris weiß genau, welche Chance er bei uns bekommen hat. Es spricht nichts dagegen, dass es weitergeht."

FCM-Sportchef Otmar SchorkZumindest spielte der 26-Jährige bis Sommer 2020 mit Dresden in der 2. Bundesliga. Und möchte in diese Spielklasse sicher gern zurückkehren. Sein Kontrakt in Magdeburg läuft nur bis zum Sommer. Und mit jedem weiteren Tor wird Atik wertvoller und für die Magdeburger schwerer zu halten sein. Schork macht sich dahingehend keine Sorgen: „Baris weiß genau, welche Chance er bei uns bekommen hat. Es spricht nichts dagegen, dass es weitergeht.“

Der Sportdirektor klingt optimistisch, auch wenn er die genauen Planungen nicht öffentlich kommentieren möchte. „Wir werden sehen, dass wir schnellstmöglich den Klassenerhalt schaffen. Dann schauen wir, wie es mit dem Kader weitergeht.“ 14 Verträge gelten über den Sommer hin-aus, 16 (davon vier Leihspieler) laufen zum Saisonende aus. Der 63-Jährige sieht das „nicht negativ“. Der Verein habe wirtschaftlich gut gearbeitet und es gäbe keine Unruhen durch gekürzte Gehälter. Schork: „Der FCM ist eine gute Adresse.“

Atik will sich nicht ablenken lassen

Doch sieht das auch Atik so, sollten im Sommer höherklassige Clubs locken? „Wir werden sehen. Mein Ziel ist es erst einmal, mit dem FCM die Klasse zu halten. Dann schauen wir weiter“, so der Offensivmann, der sich von derartigen Diskussionen aktuell nicht ablenken lassen möchte. „Das könnte meine Leistung durcheinanderbringen.“ Aktuell konzentriert sich Atik eben in erster Linie auf das Toreschießen. Und hat damit entscheidende Anteile am Aufschwung der Magdeburger.