Regionalliga Club bei RB nur Außenseiter / Personalprobleme / Petersen: Spiel genießen

FCM fährt ganz entspannt nach Leipzig

Magdeburg l Die Marschroute bei den Elbestädtern ist klar: Sich nicht verstecken, sondern dagegenhalten und den einen oder anderen Nadelstich setzen. Und natürlich den Schwung aus den zurückliegenden Heimspielen mitnehmen. Sportchef Mario Kallnik: "Gegen Jena haben wir in der zweiten Halbzeit noch so einige Prozente rausgekitzelt. Diese Leistung sollte auch der Maßstab für RB sein."

Dabei können sich die Zahlen der "roten Bullen" wirklich sehen lassen: Durch den 5:0-Pflichtsieg über Torgelow sind die Schützlinge von Trainer Alexander Zorniger seit nunmehr einem Jahr ungeschlagen. In diesem Zeitraum bestritten sie 30 Pflichtspiele. Bilanz: 22 Siege, 8 Unentschieden, 62:21 Tore. Die letzte Niederlage datiert vom 21. April 2012 (0:1 bei Holstein Kiel).

Allerdings stand so mancher Erfolg auf des Messers Schneide, sollte die Bilanz somit nicht überbewertet werden. Jüngstes Beispiel das glückliche 6:5 nach Elfmeterschießen im Landespokal-Halbfinale beim "Underdog" Neugersdorf.

Im Hinspiel verkaufte sich der FCM teuer, war nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Tobias Friebertshäuser nah dran am Ausgleich und einem möglichen Favoritensturz, um in der Endphase noch deutlich mit 1:4 zu verlieren.

Und am Sonntag? Der Respekt der Messestädter vor dem wiedererstarkten FCM ist groß, vor allem vor Top-Torjäger Christian Beck (neun Spiele, sieben Tore). Und die Gäste zeigten sich durchaus angriffslustig. "Wir wollen auch beim Spitzenreiter mutig auftreten und uns nicht nach 90 Minuten vorwerfen lassen, nicht alles gegeben zu haben", bekräftigte Kapitän Marco Kurth.

Trainer Andreas Petersen muss zwar auf Christopher Reinhard (Rotsperre) und Kevin Nennhuber (fünfte Gelbe) verzichten, bangt zudem um Stephan Neumann (Leistenbeschwerden), Patrick Bärje (Schulterprellung) und Marius Sowislo (muskuläre Probleme), sagte aber auch: "Wir fahren entspannt nach Leipzig, wollen in diesem tollen Stadion das Spiel genießen und setzen auf unsere Außenseiterchance."

Auf die Frage, ob, und wenn ja, wie RB überhaupt zu knacken sei, antwortete der Coach: "Das geht nur, wenn zum einen uns alles gelingt und das nötige Glück zur Seite steht, und wenn zum anderen Leipzig leichtfertig und unkonzentriert spielt oder sich gedanklich schon mit der Relegation beschäftigt. Bei einem Spiel gegen den FCM rechne ich damit allerdings nicht. RB wird ganz anders motiviert sein als in Neugersdorf."