Fußball-Regionalliga Volksstimme-Analyse vor dem Spitzenspiel

FCM mit Abwehr-Vorteilen, Leipzig stürmt am effektivsten

"Gipfeltreffen" in der Fußball-Regionalliga Nordost. Der Tabellenvierte FCM empfängt am Sonntag ab 13.30 Uhr in der MDCC-Arena Spitzenreiter RB Leipzig. Wird es ein Spiel auf Augenhöhe? Volksstimme-Redakteur Klaus Renner unterzieht beide Kontrahenten einem detaillierten Vergleich.

HISTORIE

FCM: Gegründet 1965; hervorgegangen aus der SG Sudenburg, Stahl Magdeburg, der BSG Motor Mitte und dem SC Aufbau; 2002 Insolvenzverfahren und Abstieg in die Oberliga; Saison 2011/12: Platz 18, Tabellenletzter (kein Abstieg wegen Neustrukturierung der Regionalligen)

Leipzig: Gegründet 2009; hervorgegangen aus dem SSV Markranstädt; Start in der Oberliga, vergangene Saison Dritter in der Regionalliga Nord hinter Aufsteiger Hallescher FC und Holstein Kiel

ERFOLGE

FCM: Gewinner des Europapokals der Pokalsieger 1974, dreimaliger DDR-Meister, siebenfacher DDR-Pokalsieger, sechsmaliger Gewinner des Landespokals. Als Viertligist und Landespokalsieger besiegte der FCM im Jahr 2000 die Bundesligisten 1. FC Köln, Bayern München sowie den Karlsruher SC und schied erst nach einem 0:1 gegen Schalke 04 aus dem DFB-Pokal aus. In der Saison 2006/07 fehlte unter Trainer Dirk Heyne nur ein Punkt zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Leipzig: 2010 Aufstieg in die Regionalliga, 2012 zweite Runde DFB-Pokal, Sachsen-Pokal-Sieger 2011

SAISONETATS

FCM: 2,4 Millionen Euro

Leipzig: ca. 8 Millionen Euro

STADION

FCM: MDCC-Arena (seit Dezember 2006), Zuschauerkapazität 27 200

Leipzig: Red Bull Arena/ehemaliges Zentralstadion (seit Juli 2010), Zuschauerkapazität 44 300

SAISONZIEL

FCM: Regionalliga-Klassen-erhalt

Leipzig: Meisterschaft in der Regionalliga Nordost und Aufstieg in die 3. Liga

FANS

FCM: Für die Saison 2012/13 kalkuiert der Verein mit 3200 Zuschauern; bisheriger Saisondurchschnitt 5700; höchster Heimbesuch der Saison 7899 Besucher am ersten Spieltag gegen den VfB Auerbach; gegen RB werden mehr als 10 000 Fans erwartet

Leipzig: Die bisherigen Saison-Heimspiele sahen durchschnittlich 7000 Zuschauer. In Magdeburg werden am Sonntag rund 1000 RB-Fans erwartet.

MANNSCHAFTSTEILE IM VERGLEICH, TORHÜTER

FCM: Tischer (absolvierte zusammen mit Friebertshäuser alle bisherigen zehn Punktspiele) souverän, strahlt Ruhe auf seine Vorderleute aus, auf der Linie und bei hohen Bällen stark

Leipzig: Coltorti (ehemaliger Schweizer Nationaltorwart) athletisch gut drauf, dynamisch und vor äußerst zweikampfstark

FAZIT: kein Verein im Vorteil

ABWEHR

FCM: Erst acht Saison-Gegentore, davon allein drei im letzten Spiel bei Lok Leipzig; trotzdem Vorzeige-Mannschaftsteil; Friebertshäusers Einsatz nach starker Oberschenkelprellung ungewiss; Innenverteidigung Hackenberg/Schiller als Alternative; junge Außenverteidiger mit Butzen (19 Jahre/rechts) und Blume (19/links) für den verletzten Neumann

Leipzig: Lediglich neun Gegentore;nach anfänglichen Schwächen zuletzt gefestigter, in den beiden letzten Punktspielen ohne Gegentreffer, Nachholbedarf in individueller Klasse

FAZIT: leichter Vorteil FCM

MITTELFELD

FCM: Kurth als zentraler Lenker unumstritten, Burdenski spielt eher unauffällig, Moslehe zu ballverliebt und oft eigensinnig, Viteritti offensiv stark, mit Reserven im Abwehrverhalten; Reinhard-Einsatz auf der linken Seite wahrscheinlich

Leipzig: Trainer Zorniger hat auf Grund seines großen Spielerkaders zahlreiche Auswahlmöglichkeiten; Rockenbach und Kaiser bisher in allen zehn Punktspielen dabei

FAZIT: klarer Vorteil Leipzig

ANGRIFF

FCM: Das FCM-Sorgenkind; Chancenverwertung muss deutlich besser werden; einzig Beil konnte sich in der Saison mit fünf Treffern in Szene setzen, Krieger (1 Tor) mit viel Einsatz, aber zu ineffizient; Harrer zwar mit aufsteigender Form, doch wie Koschwitz mit zu wenig Einsatzzeiten

Leipzig: Auffälligster Mannschaftsteil; mit 26 Saisontoren erfolgsreichster Angriff der Regionalliga Nordost; Frahn (verlängerte kürzlich bei RB bis 2015) führt mit elf Toren in zehn Einsätzen die Torschützenliste an; seinem Pendant Kutschke liegt ein Angebot von Bundesligist VfL Wolfsburg vor

FAZIT: Leipzig haushoch überlegen

DAS SAGEN DIE TRAINER

Andreas Petersen (FCM): Es wird unser Spiel des Jahres. Wir haben diesmal allerdings den Vorteil, nicht Favorit zu sein, aber wir wollen die Leipziger ärgern und unseren tollen Fans ein attraktives und möglichst auch erfolgreiches Spiel bieten.

Alexander Zorniger (Leipzig): Ich freue mich auf die tolle Stimmung in Magdeburg. Respekt vor der Arbeit meines Trainerkollegen. Trotzdem wollen wir die drei Punkte mitnehmen. Den FCM zähle ich wie Jena und Zwickau zu unseren größten Mitkonkurrenten um die Nordost-Meisterschaft.

VORAUSSICHTLICHE AUFSTELLUNGEN

FCM: Matthias Tischer - Nils Butzen, Peter Hackenberg (Tobias Friebertshäuser), Philipp Blume - Ali Moslehe (Fabian Burdenski), Marco Kurth, Christopher Reinhard, Fabio Viteritti - Florian Beil, Dawid Krieger (Michèl Harrer)

Leipzig: Fabio Coltorti - Christian Müller, Fabian Franke, Niklas Hoheneder, Juri Judt - Dominik Kaiser, Bastian Schulz, Sebastian Heidinger (Timo Röttger), Rockenbach - Daniel

Frahn,

Stefan

Kutschke