Halberstadt l  Das Leihgeschäft zwischen dem Drittligisten 1. FC Magdeburg und den Vorharzern für Torge Bremer endet offiziell am 31. Dezember. Der 21-Jährige soll aber bis zum Saisonende in Halberstadt bleiben.

Nach dem letzten FCM-Spiel gegen Mainz 05 II hatten die Beteiligten zusammengesessen und darüber beraten. Die Chancen für den gebürtigen Hannoveraner beim Drittligisten einen Platz in der Startelf oder im Kader zu bekommen, stehen aktuell schlecht. Im Mittelfeld des starken Aufsteigers gibt es eine große Konkurrenz, zudem sind Verstärkungen geplant. Eine endgültige Zusage Bremers stehe zwar noch aus, die Zeichen deuten aber klar auf ein längeres Leihgeschäft hin.

Für Halberstadts Sportchef Stephan Grabinski nimmt Bremer eine zentrale Rolle beim VfB ein: „Wir haben ihm ganz eindeutig gesagt, dass er zu denen gehören soll, die uns in der Rückrunde aus dem Schlamassel bringen sollen. Darüber hinaus wollen wir ihn ab Sommer gern in Halberstadt vertraglich binden, denn am 30. Juni endet sein Kontrakt in Magdeburg.“ Zu diesem Schritt war der Mittelfeldstratege aber bislang nicht bereit. Bremer will Germanias Start in die Rückrunde abwarten, hat sich Bedenkzeit erbeten.

Nicht mehr zum VfB-Kader gehört dagegen Philip Einsiedel. Kurz vor Weihnachten kam es zur Vertragsauflösung. „Wir haben viel auf ihn gesetzt“, so Grabinski, „aber er sah sich hier in Halberstadt nicht richtig verstanden. Wenn jemand partout nicht will, dann bleibt uns nicht mehr, als ihm alles Gute zu wünschen.“