Kiel (dpa) l Der SC Magdeburg hat in der Handball-Bundesliga einen Auswärtspunkt eingefahren. Bei Rekordmeister THW Kiel holte das Team von Trainer Bennet Wiegert am Sonntagnachmittag ein 24:24 (14:11). Dabei war Daniel Pettersson mit acht Toren bester Magdeburger Werfer, für den THW traf Niclas Ekberg ebenfalls achtmal.

"Das war ein extrem hartes Spiel. Wir waren fast das ganze Spiel hinten, hatten am Ende sogar die Möglichkeit zum Sieg. Mit ein bisschen mehr Spielpraxis hätten wir das vielleicht geschafft", sagte Kiels Weltmeister-Torwart Niklas Landin bei Sky. Für den THW war es das erste Spiel nach zweiwöchiger Quarantäne, die Mannschaft hatte nur einmal zusammen trainiert.

Kiel lag vom Anwurf weg in Führung, doch der SCM ließ sich nicht abschütteln (5:6/9.). Magdeburg brachte die Außen ins Spiel und ging nach zwanzig Minuten auf zwei Tore weg. Auch eine Kieler Auszeit konnte die Magdeburger nicht irritieren. Die Grün-Roten konnten ihren Vorsprung sogar noch ausbauen.

Kiel verkürzte (14:13/33.), der SCM konterte jedoch über die Außenpositionen. Der THW tat sich nach seiner Spielpause schwer gegen die SCM-Deckung. Der SCM konnte sich nicht weiter absetzen, die Partie blieb eng. Piotr Chrapkowski (52.) sah die Rote Karte und Kiel nutzte die Überzahl zum 22:22-Ausgleich. Kiel hatte nach abgelaufener Uhr noch die Möglichkeit per direktem Freiwurf, Harald Reinkind scheiterte aber am Block.