Magdeburg l Manchmal liegt die Antwort auf eine Frage gar nicht in den Worten, sondern im Gesicht. Und genau so ist es auch bei Michael Damgaard und der Frage nach seinen Knieproblemen. Die Mimik sagt mehr als jeder Satz. Ob er denn noch Schmerzen habe, wurde der Däne am Montag gefragt. Und seine Antwort blieb ohne Worte. Nur ein langgezogenes Prusten mit den Lippen.

Damgaard trainiert voll beim SCM

Die Interpretation fällt nicht schwer. Schmerzfrei, das klingt als Botschaft durch, ist der Rückraumspieler des SC Magdeburg noch immer nicht. Und doch: Seine seit Monaten anhaltenden Knieprobleme, für die es bis heute keine ganz klare Diagnose gibt, werden geringer. „Manchmal habe ich ein bisschen Probleme, manchmal nicht. Aber ich trainiere inzwischen gut“, sagt der 25-Jährige und erzählt von einem kleinen Meilenstein, den er Ende September erreicht hat. „Ich habe vergangene Woche jedes Training mitgemacht. Das war das erste Mal seit dem Sommer.“ Und weiter: „Es kommt Schritt für Schritt. Meine Bewegungen werden immer besser.“

Genau das konnten die Fans auch am Sonnabend beim Gastspiel des SCM bei den Füchsen Berlin beobachten. Wenn es bei der 24:27-Niederlage einen kleinen Lichtblick gab, dann Michael Damgaard. Der Rückraum-Schütze steuerte in seiner kurzen Einsatzzeit zwei Tore bei. Vor allem in der zweiten Halbzeit wirkte er zum ersten Mal in dieser Saison nicht mehr wie ein großer Fremdkörper im linken Rückraum.

17 verschiedene Charaktere beim SCM

Magdeburg (at) l Matthias Musche, Linksaußen des SC Magdeburg, stellt seine Kollegen zum Saisonstart mal persönlich vor.

  • Matthias Musche zu Justus Kluge:

    Matthias Musche zu Justus Kluge: "Er ist mein Linksaußen-Kollege, ein junger Magdeburger. Da...

  • "Mads Christiansen ist eigentlich ein sehr ruhiger Vertreter, aber dann kommt er manchmal mit ein...

  • Matthias Musche über Zeljko Musa und Marko Bezjak:

    Matthias Musche über Zeljko Musa und Marko Bezjak: "Die beiden und ich - wir sind wie Br...

  • "Piotr Chrapkowski hat sich nach einem Jahr richtig gut bei uns eingefunden, er kommt immer besse...

  • Matthias Musche über Carlos Molina und Juan de la Pena:

    Matthias Musche über Carlos Molina und Juan de la Pena: "Carlos Molina ist eine Legende. Der...

  • "Ignacio Plaza hat auch eine lässige, spanische Mentalität. Er ist erst wenige Tage bei...

  • Albin Lagergren, Daniel Pettersson und Christian O'Sullivan gehören für Matthias Musche zu den ruhigen Vertretern:

    Albin Lagergren, Daniel Pettersson und Christian O'Sullivan gehören für Matthias Musche...

  • Matthias Musche zu Michael Damgaard:

    Matthias Musche zu Michael Damgaard: "Bei Michael Damgaard wissen wir ja alle, wie er ist. Er kan...

  • "Lukas Mertens ist ein lieber Junge, relativ ruhig und zurückhaltend. Wir hoffen natürl...

  • "Jannick Green und ich werfen uns gegenseitig immer Spitzen zu. Damit pushen wir uns aber gegense...

  • Matthias Musche zu Dario Quenstedt:

    Matthias Musche zu Dario Quenstedt: "Was soll ich groß zu Dario sagen? Das ist mein bester F...

  • "Robert Weber ist unser Charakterkopf. Ich finde das super, der ist extrovertiert, vertritt seine...

  • Und was sagt Matthias Musche über Matthias Musche?

    Und was sagt Matthias Musche über Matthias Musche? "Ach nee, das kann ich nicht. Das kö...

SCM-Vorbereitung ohne Damgaard

Nun muss man zur Ehrenrettung von Michael Damgaard sagen, dass er wegen seiner Knieprobleme in der gesamten Vorbereitung fehlte. Als Trainer Bennet Wiegert den Feinschliff am Spielsystem des SCM anlegte, musste Damgaard zuschauen. Deshalb, so scheint es, kann der Däne diese enorme Präzision bei hohem Tempo nicht so umsetzen wie seine Kollegen. Fehlt ihm also die Vorbereitung?

„Nein, nicht wirklich“, sagt Damgaard. „Natürlich muss ich handballerisch in den Rhythmus kommen, aber wir haben die gleiche Mannschaft. Da gibt es nicht viele Veränderungen.“ Einzig Albin Lager- gren müsse er kennenlernen. Doch dass er in Berlin in einem Angriff ausgerechnet mit seinem neuen schwedischen Teamkollegen unglücklich zusammenrasselte, weil beide ihre Laufwege nicht richtig einschätzten, will er nicht überbewerten: „Das hätte mit jedem anderen auch passieren können.“

Für Michael Damgaard geht es langsam wieder bergauf. Er will sich Schritt für Schritt über das Training wieder für mehr Spielzeit anbieten. Und dieses „Sichzurückkämpfen“ kennt er schließlich. In den vergangenen Jahren war er immer mal wieder durch Verletzungen zurückgeworfen worden. „Das waren kleinere Sachen. Trotzdem ist es nicht ganz leicht, dann immer wieder deinen Rhythmus zu finden. Das ist dann eher ein mentales Ding.“ Doch jetzt, nach dem größeren Rückschlag mit dem Knie, und auch wenn er immer noch mit Schmerzen zu kämpfen hat, ist er überzeugt: „Ich bin wieder da – körperlich und mental.“

Mehr zum SCM gibt es hier.