Hamburg l Der SC Magdeburg hat den Sprung ins Pokalfinale geschafft. Gegen Hannover-Burgdorf setzte sich die Mannschaft von Bennet Wiegert im Halbfinale am Sonnabend mit 30:29 durch. Hier die Stimmen zum Spiel:

SCM-Trainer Bennet Wiegert: "Das war ein Sieg des Willens, über den wir sehr, sehr glücklich sind. In der Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen und wollten den Vorsprung ausbauen. Aber dann war die Favoritenrolle für uns eher Ballast. So wurde es ein typisches Pokalspiel, das hier in Hamburg immer eigene Gesetze hat. Da wir im letzten Jahr gleich zwei Halbfinals verloren hatten, ist es für den Kopf auch ganz wichtig, so eine enge Partie im entscheidenden Moment gezogen zu haben. Ich hoffe, dass uns das für das Finale noch stärker macht."

Carlos Ortega, Trainer TSV Hannover-Burgdorf: "Wir sind heute überhaupt nicht glücklich mit den Schiedsrichtern. Das letzte Tor darf man nicht geben."

Marc-Henrik Schmedt, SCM-Geschäftsführer: "Toll, dass die Mannschaft auch bei einem Rückstand von drei Toren cool geblieben ist. Und ein Riesenlob an unsere Fans, die uns wieder fantastisch unterstützt haben. Schön, dass wir ihnen jetzt auch dieses Finale schenken können."

SCM-Rechtsaußen Robert Weber: "Wir sind ganz schlecht aus der Kabine gekommen. Eigentlich dachten wir, wir haben das Momentum auf unserer Seite. Aber Hannover hat dann besser gedeckt, der Torhüter hat sich auch gesteigert. Man darf nicht vergessen, dass sie Top-Leute im Rückraum haben. Und dann sind wir eben auch ein bisschen nervös geworden. Aber Gott sei Dank haben wir Sulli, der uns am Ende dann den Arsch rettet. (...) Ich bin überglücklich, dass wir uns die letzte Titelchance erhalten haben. Mir ist ganz egal, wer ins Finale kommt. Denn am Ende wollen wir gegen den Besten spielen."

SCM-Linksaußen Matthias Musche: "Dario war für uns mega wichtig. Jannick spielt eine überragende Saison, aber hat heute keinen guten Tag - für seine Verhältnisse. Und dann kommt Dario und hält gleich zwei, drei wichtige Bälle. Das war richtig cool. Das ist einfach wichtig, dass wir so etwas auch kompensieren können und das als Mannschaft zusammen auffangen."

SCM-Kapitän Christian O'Sullivan: "Das Spiel lief nicht wie geplant. Nach dem letzten Treffer von mir hatte ich ein richtig gutes Gefühl, aber die zweite Halbzeit von uns war einfach nicht gut. Da haben wir unser Konzept verloren. Aber wir haben gezeigt, was in uns steckt, und jetzt können wir den Pokal auch gewinnen."

Michael Damgaard, SCM-Torschütze mit 15 Feldtoren: "15 Tore, ich weiß gar nicht, wann oder ob ich das schon mal geschafft habe. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Ich hatte das Gefühl, dass wir besser waren als Hannover, aber trotzdem war die Partie sehr schwer. Wir wussten, dass wir heute gewinnen müssen, haben gekämpft und sind zusammengestanden. Auf wen wir jetzt im Finale treffen, ist mir egal. Wir müssen sowieso wieder gewinnen."

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.