Magdeburg l Mit einem 34:27 (18:14)revanchierten sich die Handballer des SC Magdeburg gegen Wetzlar für die ärgerliche Hinspielniederlage. Ein Sieg, der über 60 Minuten hinweg nie in Frage stand. Denn die Grün-Roten haben sich in der mit 6600 Zuschauern ausverkauften Getec-Arena wie angekündigt noch einmal richtig aufgerappelt und großen Willen gezeigt. Tim Hornke und Michael Damgaard waren mit jeweils neun Toren die besten SCM-Schützen.

Green und Thulin mit starken Paraden

Denn die Gäste ließen sich zunächst selbst von einer schnellen 4:0-Führung (4.) des SCM und starken Paraden von SCM-Torwart Jannick Green beeindrucken und kamen innerhalb von einer Minute auf 4:3 ran. Auch eine 9:4-Führung hatte der SCM mit einem 0:3-Lauf schnell wieder verspielt. Nach 20 Minuten lag der SCM sogar nur noch mit einem Tor (11:10) vorn. Mit einigen schnellen Gegenstößen und tollen Zuspielen am Kreis hieß es vier Minuten vor der Pause aber 16:12. Und weil der zum Ende der ersten Halbzeit ins Tor gerückte Tobias Thulin noch einige richtig starke Paraden zeigte, wurde diese Führung sogar noch auf 18:12 ausgebaut. 

Nach dem Seitenwechsel ließen die Magdeburger aber keine große Spannung mehr zu. Als der für Matthias Musche ins Spiel gekommen Lukas Mertens mit artistischer Einlage zum 29:21 (45.) verwandelte, lagen der SCM sogar mit acht Toren vorn (29:21). Das Spiel war damit vorzeitig entschieden. Und dabei blieben Marko Bezjak und Zeljko Musa sogar komplett auf der Bank. Und Albin Lagergren spielte auch nur wenige Minuten.