Magdeburg l Was die Volksstimme schon am 24. April vermeldete, ist jetzt auch offiziell. Omar Ingi Magnusson wird im Sommer 2020 zum SC Magdeburg wechseln. Aktuell spielt der Isländer noch bei Aalborg in Dänemark.

Während der WM  im Januar in Deutschland hatten die Verantwortlichen des SC Magdeburg ein genaues Auge auf das Nationalteam aus Island. Und sie waren am Ende ganz froh, dass die Skandinavier im Allgemeinen und vor allem Omar Ingi Magnusson im speziellen ein eher durchschnittliches Turnier spielten. „Wenn er da richtig aufgetrumpft hätte, wären auch einige andere Vereine auf ihn aufmerksam geworden und es für uns schwierig gewesen, ihn nach Magdeburg zu holen“, verrät SCM-Trainer Bennet Wiegert. Genau das ist nun passiert. Am Mittwoch bestätigte der Verein den Transfer. Und Magnusson passt dabei ziemlich perfekt ins Anforderungsprofil. Er soll Albin Lagergren ersetzen, der ab 2020 bei den Rhein-Neckar Löwen unterschrieben hat.

Magnusson ersetzt Lagergren

Mit 1,86 Meter bringt der 22-Jährige sogar die gleiche Körpergröße wie Lagergren mit. „Er passt von der Spielanlage genau zu unseren Vorstellungen“, bestätigt Trainer Wiegert. Er freut sich auch darüber, dass Magnusson gleich bis 2024 unterschrieben hat. „Wir sind sehr stolz, dass sich Omar Ingi Magnusson für ein langfristiges Engagement beim SCM entschieden hat. Er ist sicher eines der größten europäischen Talente im rechten Rückraum und verfügt trotz seines noch jungen Alters schon über eine umfangreiche internationale Erfahrung.“

In Aalborg war der Isländer letzte Saison maßgeblich am Gewinn der Meisterschaft und des Pokals beteiligt. In der Finalserie gegen GOG konnte er aber nur zuschauen, weil er sich in der Halbfinalserie gegen Silkeborg nach einem Foul eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. In den beiden Spielen gegen Silkeborg warf er neun Tore und war zuvor in der Hauptrunde mit 129 Treffern in 26 Spielen bester Werfer seines Teams.

Ab 2020 beim SCM

Magnussons erste Station in Dänemark war Aarhus. Dorthin war er im Sommer 2016 von Valur Rejkjavik gewechselt. Im vorigen Sommer unterschrieb er einen Zweijahresvertrag in Aalborg. Somit wird er also noch eine Saison dort bleiben – und sich die Position im rechten Rückraum mit Mads Christiansen teilen. Der Däne wechselt zur neuen Saison aus Magdeburg zurück in seine Heimat.

Magnusson kann den nächsten Sommer aber kaum erwarten. „Ich freue mich sehr, ab 2020 für den SC Magdeburg aufzulaufen. Bei meinem Besuch haben mich Verein, Stadt und die Fans sehr beeindruckt.  Und ich glaube, dass ich sehr gut zur Spielphilosophie des SCM passen werde. Ich möchte mit dem SCM um Titel kämpfen und spielen“, erzählte der Isländer mit großer Vorfreude.

Vergleich mit Stefansson

Obwohl er erst 22 Jahre alt ist, sammelte Magnusson schon viel Erfahrung und ist auch im Nationalteam eine feste Größe. Bei den Weltmeisterschaften 2017 und 2019 sowie bei der EM 2018 stand er im Kader seines Landes. Aus bisher 44 Länderspielen stehen 118  Tore auf seinem Konto. Aufgrund seines großen Talents wird er sogar schon mit der isländischen Handball-Legende Olafur Stefansson verglichen.

Das sind allerdings sehr große Fußstapfen. Der inzwischen 45-Jährige spielte von 1998 bis 2003 beim SC Magdeburg im rechten Rückraum, holte mit den Grün-Roten damals die Champions League, Meisterschaft und zwei Mal den EHF-Cup.

Weitere Artikel über den SC Magdeburg finden Sie hier.