Tennis

Herausforderung und Verpflichtung

Durch Fördermittel kommt der TC Blau-Weiß Schönebeck dem Traum ganz nah, ganzjährig im Freien Tennis zu spielen.

22.06.2020, 23:01

Schönebeck (tcbw/mjc) l Die Freude war vergangenen Freitag riesengroß. Aus der Vision heraus, den Tennissport beim TC Blau-Weiß Schönebeck noch attraktiver und vielseitiger zu gestalten, entstand die Idee, die heimische Sportanlage ganzjährig bespielbar zu machen. So sollen interessante Alternativen zum Trainingsbetrieb geschaffen werden. Mit dem Projekt „Flutlicht“ wurde das erste Kapitel zur Sanierung der Tennisanlage mit der Errichtung eines Ganzjahresplatzes und einer Beachtennisanlage eingeleitet und 2018 abgeschlossen. Doch das sollte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Um die drei weiteren sanierungsbedürftigen Sandplätze aus den Jahren 1974 und 1990 zu wettkampftauglichen Courts umzugestalten, erfolgte durch die Vereinsführung um Thomas Hanemann die Beantragung von Fördermitteln. Unerschöpfliche Ideen und ein starkes Engagement des Jugendwartes Marko Bittersmann ließen ein schlüssiges Gesamtkonzept entstehen. „Mein Ziel ist es, Sportarten miteinander zu vernetzen, vereinsübergreifend zu trainieren und die Integration neuer Trainingsformen wie Cardio-Tennis oder Drop-Ins zu realisieren“, erklärt Bittersmann.

Dieses Konzept und die Vereinsarbeit in den letzten Jahren, hat die Entscheidungsträger beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, dem Landes- und Kreissportbund sowie die Stadt Schönebeck überzeugt. Sie bewilligten allesamt die Förderanträge des Tennisclubs und ermöglichen mit ihrer Förderung die Errichtung von drei weiteren ganzjährig bespielbaren Tennisplätzen (Force-ES-Plätze). Weiterhin wird auch eine speziell ausgestattete Ballwand entstehen.

Die Durchführung dieses „Mammutprojektes“, wie Bittersmann es nennt, wird aus seiner Sicht erst durch die „Symbiose aus der Förderung des Vereinssportstättenbaus des Landes und der unermüdlichen Eigeninitiative des Vereins, der Eltern, Partner und Förderer des Vereins möglich“.

Die Umsetzung wurde nach dem Erhalt des positiven Bescheides unterdessen schon recht schnell angeschoben. Bereits am vergangenen Freitag wurde der erste Spatenstich gesetzt. Die Baumaßnahmen sollen nun zügig vorangehen und werden voraussichtlich bereits Ende September 2020 abgeschlossen.

Die Bewilligungsbescheide in Höhe von 63.246 Euro im Rahmen der Förderung des Vereinsportstättenbaus (Landesverwaltungsamt) sowie 28.000 Euro der Lotto-Toto GmbH aus Lotterie-Fördermitteln unterstützen die Umsetzung des Projektes maßgeblich. „Der gesamte Verein möchte ‚Danke‘ sagen und ist sich der Herausforderung und auch der Verpflichtung bewusst, den diese Unterstützung mit sich bringt. Diesen Weg wollen wir jetzt mit vollem Einsatz und Freude gehen“, sagt Marko Bittersmann.