Fußball

MFFC raus mit Applaus

Der MFFC verpasste ein 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach den Einzug in das DFB-Pokal-Achtelfinale.

Von Hans-Joachim Malli 10.10.2016, 01:01

Magdeburg l Trotz der Niederlage wurden die jungen Gastgeberinnen nach dem Schlusspfiff von den 150 zahlenden Zuschauern im Heinrich-Germer-Stadion mit viel Applaus verabschiedet. Vor allem im ersten Abschnitt standen die engagierten MFFC-Kickerinnen gegen die favorisierten Rheinländerinnen mehrfach vor dem Führungstreffer.

MFFC-Präsident Karl-Edo Fecht meinte später sogar: „Mit den schnellen Lea Mauly und Jessica Fischer hätten wir sicherlich gute Erfolgsmöglichkeiten gehabt.“ Beide hatten sich beim U-18-Länderpokal des DFB in der Vorwoche in Duisburg-Wedau verletzt.

Während die Gladbacherinnen erst nach knapp einer halben Stunde Spielzeit zu ihrer ersten klaren Gelegenheit kamen, als MFFC-Verteidigerin Julian Gorn den Ball an Madeline Gier verlor, diese aber nur das Außennetz traf, waren die hellwachen und wieselflinken Elbestädterinnen nach Ballgewinnen immer wieder im Umkehrspiel gefährlich. Theresa Weiß entwischte gleich mehrfach, wurde aber entweder geblockt oder verfehlte das Borussia-Gehäuse. Angelique Puschmann hatte Pech, als ihr Schuss aus gut 30 Metern an die Latte klatschte.

In der zweiten Halbzeit wirkten die Magdeburgerinnen fahrig, erhöhten die Gäste den Druck und hatten deutlich mehr vom Spiel. Insbesondere die dunkelhäutige Kanadierin Tiffany Devonna Cameron sorgte mit ihren Dribblings für Gefahr, hatte zunächst aber kein Schussglück. Erst nach einem der zahlreichen Gäste-Eckbälle traf die 25-Jährige aus Nahdistanz per Kopf zum Tor des Tages (68. Minute).

MFFC-Trainer Michael Böhm brachte mit Hildebrandt, Herbst und Nielson drei frische Spielerinnen, forderte nach einem vermeintlichen Handspiel von Carolin Cortres vergeblich Strafstoß (76.) und erklärte nach Spielende: „Das Ergebnis ist schon okay. Wir sind nach der Halbzeitpause schlecht aus der Kabine gekommen, wirkten in der zweiten Hälfte nicht mehr so frisch. Da haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Die erste Halbzeit war hervorragend, da ziehen wir viel Positives raus.“

MFFC: Kunze – Schuster, Seidler, Gorn, Hönke (77. Hildebrandt), Weiß (88. Nielson), Schulz, Vogelhuber (79. Herbst), Grenz, Knothe, Puschmann