Kraftsport

Starke Ausbeute für Klötzer Heber

Eine Landesmeisterschaft in einer kraftsportlichen Teildisziplin ohne einen Titel für die Heber des VfB Klötze 07 ist derzeit undenkbar.

Von Thomas Koepke

Köthen/Klötze l Der Landesleistungsstützpunkt ist ein absolutes Aushängeschild im Land und auch im Bund, was die Altmärker am Wochenende im Rahmen der Landestitelkämpfe im Kreuzheben in Köthen wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis stellten.

In Köthen sammelten die acht Purnitzstädter insgesamt sieben Titel, einen zweiten Platz, vier Relativsiege in den verschiedenen Altersklassen, viele Bestleistungen und einige offizielle und inoffizielle Rekorde. „Mehr war auch nicht möglich“, wie Spartenleiter und Teilnehmer Günter Lüdecke informierte. Und mehr ging auch wirklich nicht, denn selbst den einen Vizetitel gab es nur, weil zwei Klötzer gemeinsam in einer Gewichts- und Altersklasse antraten. Sonst hätte es nämlich acht Titel für acht Klötzer gegeben.

B-Junioren gehen mit Anzug an den Start

Doch nicht nur die Titel an sich stimmen Klötzes Übungsleiter Lüdecke froh, auch die erbrachten Leistungen ließen selbst ihn und auch weitere Kenner der Szene mit der Zunge schnalzen. Allerdings war diese Meisterschaft auch eine Art Generalprobe für die Deutschen Meisterschaften Anfang Dezember in Greifswald, vor allem für die B-Junioren. „Für sie waren die Landesmeisterschaften ein ganz besonderer Wettkampf, denn zum ersten Mal durften die Jungs mit Anzügen auf die Bühne. Das ist eine neue Regel. Zuvor war es erst ab der A-Jugend erlaubt, die unterstützenden Anzüge zu tragen. Meine Jungs sind damit ganz gut zurecht gekommen und haben natürlich gleich ein paar Kilogramm mehr leisten können“, so Lüdecke. Er selbst und auch A-Junior Amir Shakir traten jedoch im RAW-Modus - also ohne unterstützendes Equipment - an. Doch der Reihe nach.

Der VfB schickte gleich drei B-Junioren ins Rennen. Sowohl Rino Beuter (bis 66 Kilogramm, 175,0 Kilogramm/PB) als auch Vincent Opitz (bis 83, 192,5/PB) und Patrick Lösel (bis 93, 230,0/PB) holten sich dabei ganz souverän die Landesmeisterkronen. Für Patrick Lösel kam mit einem Relativwert von 150,14 sogar noch der Relativsieg der B-Junioren hinzu. „Das ist schon ein enormer Wert. Patrick ist auch ohne Anzug in der Lage, 190 oder sogar etwas Kilogramm zu bewältigen, aber diese Last ist schon beeindruckend“, lobte Lüdecke. Der informierte weiter, dass Opitz allerdings bei den Deutschen Meisterschaften in der 74er Klasse starten wird. Beim Wettkampf in Köthen war er allerdings etwas zu schwer und rutschte eine Gewichtsklasse höher.

Ähnlich erfolgreich waren die A-Junioren Amir Shakir (bis 74, 185,0) und auch René Borchert (bis 74, 167,5). Damit sicherte sich Shakir im direkten Vergleich den Titel und verwies seinen Teamkollegen auf den zweiten Rang. „Das beeindruckende dabei ist, dass Amir diese Last ohne Anzug gezogen hat. Er hat im dritten Versuch sogar die 195 Kilogramm oben gehabt, die aber nicht gültig bekommen, weil der Versuch doch etwas unsauber war“, so Lüdecke. Hinzu kommt, dass Shakir eigentlich in der 66er Klasse startet, aber wie auch Opitz am Freitagabend etwas zu viel auf die Waage brachte. „Also wenn ich bedenke, dass Amir bei den Deutschen Meisterschaften in die 66er Klasse rutscht und einen Anzug trägt, ist da viel möglich“, hofft der Übungsleiter. Zudem sicherte sich Shakir mit 143,67 Punkten den Relativsieg der Jugend A.

Bei den Junioren gab es ebenfalls einen spannenden Kampf um den Relativsieg dieser Altersklasse - und das natürlich zwischen zwei Klötzern. Über sich hinaus wuchs an diesem Abend Jonas Beuter (bis 93, 250,0/PB). „Die 250 Kilogramm von Jonas waren eine starke Leistung. Ich hätte nicht gedacht, dass er das jetzt schon bringen kann“, war selbst Lüdecke überrascht. In Schach hielt er mit dieser Leistung auch Schwergewicht Jan Grigat (plus 120, 277,5). Zwar bedeuteten seine 277,5 Kilogramm sogar inoffiziellen Deutschen Rekord, aber relativ gesehen war Beuter etwas besser. Zwar ließ Grigat unglaubliche 287,5 Kilogramm im dritten Versuch auflegen, doch die waren zu schwer. Bei den Deutschen Meisterschaften will er aber die 280er Marke knacken. „Das war schon eine spannende Sache zwischen Jonas und Jan. Und wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht gedacht, dass Jonas Jan relativ gesehen schon schlagen kann“, so Lüdecke.

Der selbst trat natürlich auch noch auf die Bühne und komplettierte mit seinem Titelgewinn das hervorragende Klötzer Abschneiden. Mit 177,5 Kilogramm (bis 93 kg) sicherte sich der Klötzer Trainer zudem auch noch den Relativsieg der Altersklasse III. „Naja, hier war nicht viel los, das war dann keine große Überraschung“, so Lüdecke.

Mit dem Abschneiden der Klötzer war der natürlich sehr zufrieden, fand aber auch sehr kritische Worte. „Bei diesen Meisterschaften waren gerade einmal knapp über 20 Teilnehmer dabei. Davon stellen wir als Stützpunkt schon allein acht. Das ist schon sehr bedenklich, auch hinsichtlich der Bundesliga. Wir können froh sein, dass wir so guten Nachwuchs haben. Vielleicht müsste man im Bundesverband umdenken und nicht gleich ein Startbuch fordern. Das sind immerhin Kosten, die auf die Vereine zukommen. Und wenn ein Akteur dann nur bei einer Meisterschaft dabei ist, dann lohnt sich das nicht. Das müssen wir kritisch diskutieren“, so Lüdecke.

Ergebnisse Jugend B bis 66 kg 1. Rino Beuter 175,0kg/138,44

Jugend B bis 83 kg 1. Vincent Opitz 192,5kg/135,92

Jugend B bis 93 kg 1. Patrick Lösel 230,0kg/150,14

Jugend A bis 74 kg 1. Amir Shakir 185,0kg/143,67 2. René Borchert 167,5kg/124,45

Junioren bis 93 kg 1. Jonas Beuter 250,0kg/157,30

Junioren plus 120 kg 1. Jan Grigat 277,5kg/152,40

Senioren III bis 93 kg 1. Günter Lüdecke 177,5kg/117,49