Güsen (okr). Der Güsener HC steht heute (16.30 Uhr) in der Handball-Sachsen-Anhalt-Liga beim Tabellenschlusslicht Friesen Frankleben vor einer lösbaren Aufgabe. Die Gastgeber sind nach acht Partien noch immer punktlos, kassierten am vergangenen Wochenende eine herbe 43:25-Niederlage in Haldensleben.

"Nach der Klatsche wollen sie sich gegen uns sicher rehabilitieren", warnte GHC-Trainer Eric Steinbrecher. Deshalb forderte er sein Team auf, von Beginn an nichts anbrennen zu lassen. "Die ersten 15 Minuten werden richtungsweisend sein. Wenn wir dann führen, sollten wir auch die Punkte mitnehmen", sagte der Coach.

Vor allem nach dem überraschenden Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten BSV 93 Magdeburg (30:30) haben seine Spieler Selbstvertrauen getankt. "Nach dieser Serie von drei Niederlagen war es eine Bestätigung genau zum richtigen Zeitpunkt", sagte Steinbrecher, der immer wieder auf das psychologische Moment seiner Sieben verweist. Denn: "Es ist alles Kopfsache." Fehlen werden ihm bei der Reise in den fast 200 Kilometer entfernten Ortsteil von Braunsbedra Carsten Beyer (verletzt) und Arne Buchheister (Arbeit).