Güsen (bjr). Touristisch hat der Harz seit jeher eine Menge zu bieten. Trotzdem dürfte die heutige Partie gegen den HV Wernigerode (6., 8:6-Punkte) für die Sachsen-Anhalt-Liga-Handballer des Güsener HC (4., 8:4) alles andere als ein gemütlicher Ausflug werden. "Wernigerode ist trotz seiner Rolle als Aufsteiger sehr heimstark. Uns erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Wir treffen auf eine sehr schnelle und kombinationssichere Truppe. Da ist vor allem unsere Abwehr gefragt", schätzt GHC-Trainer Eric Steinbrecher ein. Beide Teams kennen sich noch gut aus alten Verbandsligatagen. Der GHC will nun seinen Höhenflug in der Liga weiter fortsetzen und das Selbstvertrauen, das sich die Mannschaft in den letzten Spielen geholt hat, nutzen, um Zählbares aus dem Harz zu entführen. Hinter dem Einsatz von Rene Eichner steht noch ein Fragezeichen, dafür greift Fabian Steindorf nach langer Verletzungspause wieder ins Geschehen ein. Anwurf in der Sporthalle Stadtfeld ist um 17 Uhr.