Eintracht Gommern unterlag am vergangenen Wochenende der zweiten Vertretung des SV Oebisfelde mit 34:29 (13:13). Dabei konnten die Ehlestädter das Spiel eine Dreiviertelstunde lang offen gestalten. Erst in der Schlussphase ließ die Eintracht die Gastgeber davonziehen. Beste Torschützen auf Gommeraner Seite waren Marko Schroeter und Robert Kaese mit je neun Treffern. Auf der Gegenseite war es Reno Thiele, der mit acht Toren am häufigsten für sein Team traf.

Gommern (jha). Die Startphase der Partie verschliefen die Gommeraner völlig. Bereits nach vier Spielminuten lagen die Gäste von der Ehle mit 0:4 zurück. Durch Tore durch Schroeter, Kaese und Tino Einwiller verkürzten die Schaarschmidt-Schützlinge den Rückstand auf 3:6. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt (9.) nahm der Oebisfelder Trainer eine Auszeit. Gommern ließ sich davon nicht irritieren. Vor allem Kaese und Schroeter trafen nun und bescherten ihrer Mannschaft den Anschluss. Kaese erwies sich als sicherer Strafwurfschütze und Schroeter war mehrmals aus dem Spiel heraus erfolgreich. Die Folge war der 10:11-Anschluss durch einen verwandelten Kaese-Strafwurf, sowie die 12:11-Führung durch einen Doppelschlag von Schroeter. Tino Einwiller erzielte nach dem Ausgleich der Gastgeber die erneute 13:12-Führung für die Gäste. Vor der Pause glich der SVO II jedoch zum 13:13-Halbzeitstand durch Reno Thiele aus.

In der zweiten Hälfte ging zunächst Oebisfelde in Führung. Dem Ausgleich durch Einwiller folgte die neuerliche Führung für die Gäste durch Schroeter. Den Ehlestädtern gelang es in den nächsten Minuten, sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Tore durch Dietze, Einwiller, Kaese und erneut Schroeter sicherten eine 23:19-Führung.

Doch hatten die Gommeraner innerhalb kürzester Zeit gleich drei Zeitstrafen zu verkraften. Ehrke, Dietze und Einwiller mussten für zwei Minuten das Feld verlassen, so dass das Gommeraner Team in dreifacher Unterzahl agierte. In dieser Phase erzielten die Gäste lediglich ein Tor und Oebisfelde erkämpfte sich den 24:24-Ausgleich. Von nun an bestimmte die Reserve des SVO wieder das Spielgeschehen und kam über die Stationen 25:24 und 30:27 zum 34:29-Endstand. Gommern hatte am Ende nichts mehr entgegenzusetzen.

Der Wendepunkt in der Partie war sicher die dreifache Unterzahlsituation. Für die Gommeraner gilt es in der Weihnachtspause, die Wunden zu lecken. Viele derzeit noch verletzte beziehungsweise angeschlagene Spieler wie Philipp Eckhardt, Mathias Zater oder Dennis Einwiller werden zum Rückrundenstart wieder mit von der Partie sein. Weitere Alternativen werden in der Rückrunde die beiden Neuzugänge Falco Herbst und Paul Schrader bilden, die zuletzt noch auf ihre Spielerlaubnis warten mussten. Das Ergebnis mit 13:13-Punkten und Tabellenplatz acht am Hinrundenende kann sich jedoch in jeder Hinsicht sehen lassen. Denn immerhin ist die Eintracht bester Verbandsliga-Aufsteiger der Halbserie.

Eintracht Gommern: Hartung, Bußmann, Sindermann – Krieseler, Dietze (2), T. Einwiller (5), Ehrke (3), Bomke (1), Kaese (9), Schroeter (9), Koch, Wetzel (1)