Genthin (wha). Vor kurzem richtete die Abteilung Leichtathletik des SV Chemie Genthin ihre Weihnachtsfeier aus. Neben den Sportlern waren auch Eltern, Sponsoren und Förderer des Vereins eingeladen.

Angeleitet von den Trainer Siegfried Eschke und Wolfgang Hauser, trainieren die 31 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 13 Jahren dreimal in der Woche und bereiten sich so auf die Höhepunkte des Jahres vor. Auch 2010 bestimmten sie das sportliche Niveau in Sachsen-Anhalt mit. Sie nahmen an 40 Wettkämpfen teil und erzielten in ihren Altersklassen hervorragende Ergebnisse.

Im Hammwurf wurde Denise Oehler Landesmeisterin mit 27,71 m, Jacqueline Hering errang den Vizetitel mit 20,09 m. Chris Giesecke wurde Dritter (23,07 m). Außerdem belegte Denise Rang drei im Hochsprung (1,42 m) und in der Halle Platz zwei (1,41 m).

Erste Plätze bei Bezirksmeisterschaften errangen Jacqueline Hering im Kugelstoßen in der Halle (7,40 m), Paul Fehrig im Ballwurf (34,64 m) und Denise Oehler im Hochsprung (1,40 m). Auch die Genthiner Staffeln waren erfolgreich. Gold errangen in der Altersklasse (AK) 10 Jonas Kowalski, Jannik Brien, Julian Schmälzlein, Sebastian Witte sowie in der AK 9 Noah Fichte, Justin Graviat, Paul Fehrig und Philip Ladwig.

Vizebezirksmeister wurden Sebastian Witte über 1000 m (3:41,53 min.), Noah Fichte über 50 m (8,17 sec.), Lucy Giesecke über 50 m (8,43 sec.) Jacqueline Hering im Kugelstoßen (7,62 m) und Denise Oehler im Diskuswurf (24,62 m). Einen guten dritten Platz errangen Noah Fichte im Weitsprung (3,73 m) und Leah Fichte im Hochsprung (1,30 m).

Bei den Mehrkampfmeisterschaften wurde Lucy Giesecke Bezirksmeisterin im Dreikampf mit 1032 Punkten. Mannschaftsbezirksmeister in der AK 8/9 wurden Paul Fehrig, Noah Fichte, Philip Ladwig, Justin Graviat und Valentin Zunder mit 4114 Punkten. Dritte Ränge erzielten Paul Fehrig (857) und Julian Schmälzlein (1144).

Am letzten Trainingstag kam der Weihnachtsmann mit vielen Süßigkeiten. Zudem brachte Bastian Hauser von der DKV sportliche Geschenke für die Jüngsten mit. Dies war Lohn für ein erfolgreiches Wettkampfjahr. Abschließend bedankten sich beide Trainer bei den Eltern, die ihre Kinder zu fast allen Wettkämpfen begleitet hatten.