Biederitz (ihe). Alles andere als glanzvoll sind die Nordligahandballerinnen des SV Eiche 05 Biederitz am Freitagabend durch einen 29:23 (15:12)-Auswärtserfolg beim Ligarivalen SV Oebisfelde II in das Halbfinale des Nordcups eingezogen. Kreisläuferin Franziska Swoboda steuerte zwölf Treffer bei.

Den Start verschliefen die ersatzgeschwächten Biederitzerinnen, die wetterbedingt eine erschwerte Anreise hatten, völlig. Unkonzentriertheiten und Fehlwürfe nutzte die SVO-Reserve zur 3:1-Führung. Im weiteren Verlauf tauten die SVE-Damen auf und übernahmen die ihnen ohnehin zugedachte Favoritenrolle mehr oder weniger nach Belieben. Franziska Swoboda (2), Nina Bublitz und Cindy Heitmann warfen bis zur zehnten Minute ein 5:3 heraus. Zunächst konnte der Gastgeber noch Anschluss halten (5:4, 7:6), doch mit zunehmender Spielzeit besann sich der Gast auf seine vorhandenen Stärken und baute den Vorsprung auf 12:6 aus.

Dass die Oebisfelderinnen bis zum Pausenpfiff den Rückstand etwas minimieren konnten, lag einzig und allein an vielen Nachlässigkeiten der Biederitzerinnen, die über weite Strecken nur das Nötigste abriefen. Dennoch hatten die Gäste die Partie, in der es lediglich eine Zeitstrafe gab, jederzeit im Griff und liefen nie Gefahr, in Rückstand zu geraten. Mit einem 15:12 ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel sahen die nur wenigen Zuschauer ein ähnliches Bild. Die Gastgeberinnen wirkten zunächst wacher und kämpften sich mit bescheidenen Mitteln beim 14:16 und 16:18 auf zwei Treffer heran. Eine stärkere Phase der Gäste sorgte jedoch schnell für klare Verhältnisse und eine eigene 22:17-Führung, wobei sich besonders Janina Lange, Cindy Heitmann und Franziska Swoboda treffsicher zeigten. Obwohl zahlreiche Stockfehler und auch nur wenig spielerischer Glanz bei den Gästen zu sehen war, hatten die Schützlinge um das Trainergespann Matthias Altrock/Elke Wiedon die Begegnung jederzeit im Griff. Die Einheimischen waren zwar jederzeit um eine Resultatsverbesserung bemüht, eine mögliche Siegchance war ihnen allerdings auch nie zuzutrauen. So setzten sich die Biederitzerinnen völlig verdient mit 29:23 durch und warten nun gespannt auf die Auslosung des Halbfinales.

"Ein Arbeitssieg, bei dem das einzig Positive das Weiterkommen war. Spielerisch sind wir weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben", meinte die Biederitzer Trainerin Elke Wiedon nach der Rückkehr weit nach Mitternacht.

Das Halbfinale, in dem neben den Biederitzerinnen noch die Stadtligisten SG Fortschritt Burg und BSV 93 Magdeburg II sowie der Sieger aus TSV Niederndodeleben II gegen SpG Bandits Magdeburg/Barleben III vertreten sind, wird am 29./30. Januar oder am 30. April/1. Mai 2011 ausgetragen. Das Endspiel steigt am 7. Mai in der Biederitzer Ehlehalle.

Eiche Biederitz: Hesse, Kirchner, Fleischer – Lange (3), Swoboda (12/4), Bublitz (4), Götze, Heitmann (8), Richter (2), Hübener