Burg l Die Szene dürfte Felix Helbig noch ein-, zweimal in Gedanken verfolgt haben. Im Wissen der letztlichen 0:1-Niederlage gegen den Blankenburger FV hätte der Burger Rechtsaußen wohl auch anders reagiert. Eben so, wie es sich Trainer Marcel Probst gewünscht hätte: „Da muss man einfach auch mal ein Schwein sein.“ Will heißen: Helbig hätte bei seinem Vorstoß in den BFV-Strafraum aus der ersten Hälfte nicht artistisch dem Tackling seines Gegenspielers aus dem Weg gehen, sondern stattdessen die elfmeterreife Einladung annehmen sollen. So aber passte die Situation leider zu gut ins Gesamtbild einer Burger Elf, die in der Wahl ihrer Mittel zu brav wirkte; die Konsequenz vermissen ließ und die damit letztlich auch für den Abstiegskampf ungeeignet scheint.

Trainer Probst machte jedenfalls aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: „Das hat jetzt nichts mit den Emotionen direkt nach dem Abpfiff zu tun, aber wenn du so spielst, hast du nichts in der Liga zu suchen. Von dem, was wir uns vorgenommen hatten – aggressiv draufgehen, griffig sein – haben wir nicht allzu viel umgesetzt. Dieses Spiel war ein Rückschritt, denn Blankenburg war nicht der Gegner, der uns an die Wand spielt.“

BBC erst in der Schlussphase zwingend

Stattdessen war der Aufsteiger, der sich selbst noch nicht von allen Klassenerhalts-Nöten befreit sieht, das effektivere von zwei schwachen Teams. Über das gesamte Spiel hinweg verbuchten die Gäste einen ernstzunehmenden Distanzschuss (44.), einen Konter (85.) sowie eine Standardsituation, nach der Maximilian Krumnow schließlich auch zum 1:0 einköpfte (62.). Auf der Gegenseite erwachte der BBC 08 zu spät. Ob Christopher Schmidt aus der Drehung (73.) oder Andreas Lenz von der Strafraumgrenze (81.) – erst mit zunehmender Verzweiflung wurden die Abschlüsse gefährlicher. Als Schmidt kurz vor dem Schlusspfiff im Strafraum zu Fall kam, forderten viele der 124 Zuschauer Strafstoß. Im Gegensatz zur Szene um Felix Helbig war der Einfädel-Versuch des BBC-Stürmers jedoch zu offensichtlich, als dass Schiedsrichter Sebastian Görmer darauf hereinfiel.
Burg: Schumann – Ch. Madaus, Lichtenberg (66. Engel), Rißling, Hannan, Friedrich, Helbig (73. Probst), Lenz, Schock, Schmidt, Teege
Blankenburg: Hartmann – Baumgartl (90. Helmdag), Neudek, Zablinski, Paul, Reinhardt (55. Matznick), Roggenbuck, Pinta, Carstens, Krumnow, Zobel (83. Both)
Tor: Maximilian Krumnow (62.); SR: Sebastian Görmer (Dessau), Jonas Berger, Uwe Steiner; ZS: 124