Gerwisch l Auch, wenn derzeit keine Duelle auf dem Platz stattfinden und Fachsimpeleien an der Seitenlinie auf unbestimmte Zeit verschoben wurden, haben sich 54 Vereine aus Sachsen-Anhalt zumindest theoretisch der schönsten Nebensache der Welt gewidmet. Zahlreiche Vereinsverwalter folgten Aufruf zum „Herbstputz“ auf dem Amateurfußball-Portal FuPa und brachten ihre Mannschaftsseiten auf Vordermann. Für fünf unter ihnen hat sich die Teilnahme ausgezeichnet, auch im Jerichower Land zählt ein Club zu den Gewinnern.

FuPa hat unter allen teilnehmenden Vereinen insgesamt fünf 50-Liter-Fässer Bier der Colbitzer Heide-Brauerei verlost. Ein idealer Begleiter für den ersten gemeinsamen Mannschaftsabend nach der Corona-Krise. Nun ist die Herbst-Putz“-Aktion beendet und die Gewinner stehen fest. Einer der glücklichen Sieger ist die Landesklasse-Elf der SG Blau-Weiß Gerwisch.

Vereinsverwalter und Offensiv-Routinier Michael Kessler übernimmt seit einigen Jahren die Pflege der Mannschaftsseite auf FuPa und investiert wöchentlich etwa eine halbe Stunde in das Einpflegen von Spielzusammenfassungen, vergebener Karten oder Scorer-Punkte. „Der Aufwand ist eigentlich minimal. Wichtig jedoch ist, dass zum Saisonstart alle Informationen zu den Spielern wie Geburtsdaten und aktuelle Porträtfotos hinterlegt sind. Wird alles zeitnah eingepflegt, ergibt sich später weniger Arbeit“, erklärt Kessler mit einem Augenzwinkern.

Der Herr der Zahlen

Darüber hinaus pflegt der 34-Jährige seit geraumer Zeit die Daten zahlreicher weiterer Vereine aus Sachsen-Anhalt auf der Plattform ein. Dank gesammelter Volksstimme-Artikel und der Statistik im DFB-Net konnte Kessler bereits die Historie von 15 Vereinen überarbeiten und Fakten zu Aufstellungen, Torschützen und Kartenverteilung rückwirkend bis zur Saison 2002/2003 nachvollziehen und einpflegen. Längst ist der Torjäger damit unverzichtbarer Bestandteil der Statistik-Crew auf FuPa.

Er und die Gerwischer haben in den vergangenen Wochen jedoch nicht nur virtuelle Arbeitsstunden investiert, um zum Jahreswechsel alles auf Vordermann zu bringen. Die spielfreie Zeit nutzte die Elf von Trainer René Pinske auch, um das Allerheiligste auf dem Sportplatz am Eschenweg aufzuhübschen. „Im Wechsel haben sich je zwei Spieler in den Umkleidekabinen getroffen, renoviert und gestrichen. Inzwischen ist sogar ein neues Fernsehgerät angebracht“, klärt Kessler auf.

Wenn also irgendwann der Fußball auch im Breitensport wieder in die Vollen geht, steht einem gemeinsamen Mannschaftsabend nichts mehr im Weg: Bundesliga schauen, Steaks auf dem Grill wenden und damit es keine allzu trockene Veranstaltung wird, auch das eine oder andere Frischgezapfte leeren. Dank Kesslers Engagement und dem erfolgreichen „Herbstputz“ auf FuPa dürfte der Vorrat nicht so schnell zur Neige gehen.