Magdeburg/Burg l Mit Niederlage Nummer sechs endete am Sonnabend der neunte Landesliga-Spieltag für den Burger BC. Der Magdeburger SV Börde schlug das Team von Marcel Probst mit 3:0 Toren, der End- war dabei auch schon der Pausenstand.

„Wenn wir die erste Halbzeit so angehen wie die zweite, verlieren wir definitiv nicht, beziehungsweise kriegen wir dann jedenfalls keine drei Gegentore in 30 Minuten. Das hat einfach was mit Frische im Kopf zu tun“, ärgerte sich Probst über den schlechten Start seines Teams.

Schnelles Tor

Das Spiel war noch keine Minute alt, als es erstmals im Kasten der Gäste klingelte. Der BBC hatte Anstoß, verlor den Ball und ein einziger langer Pass reichte, um Bördes Nico Rackwitz völlig frei vor Torhüter Dominik Schumann auftauchen zu lassen. Diese Chance ließ sich der Magdeburger nicht nehmen und netzte zum 1:0 ein. „Die anderen beiden Tore haben wir dann auch noch fast selbst gemacht“, konnte der Burger Spielertrainer nur mit dem Kopf schütteln. In der 26. Minute erhöhte Patrick Ebeling auf 2:0 für die Gastgeber und in der 37. stellte Bennet Flöter den Endstand her.

Probst und Carsten Madaus, die auf den Außenbahnen angefangen hatten – eigentlich um Druck nach vorne zu machen –, mussten dann in die Defensive wechseln, um dort Schlimmeres zu verhindern. In Hälfte zwei kassierte der BBC so zumindest kein weiteres Gegentor mehr. Die Ursachen für die derzeit schlechten Ergebnisse seiner Mannschaft sucht der Trainer eher im (nicht) Wollen als im Können.

„Ich glaube manchmal, die Situation ist für manche ein bisschen viel. Das ist Hobby-Fußball. Das soll Spaß machen. Da braucht man eigentlich keinen Druck von außen, sondern muss einfach nur Bock darauf haben. Wir hatten am Freitag extra noch mal ein paar Sachen deutlich angesprochen – man muss sich im Fußball ja auch nicht immer nur lieb haben. Beim Training sah das dann auch ganz vernünftig aus. Und dann kriegst du nach 30 Sekunden ein Gegentor, bei dem ich denke: Was ist denn jetzt los? Wenn der ein oder andere meint, das ist ihm zu viel, sollte er das einfach sagen“, fand Probst deutliche Worte.

Die nächste Möglichkeit sich zu beweisen, bietet sich dem BBC am Mittwoch, wenn Union Heyrothsberge im Parkstadion gastiert. Zumindest im Derby sollte die Motivation ja stimmen.

Burg: Schumann - Rißling (62. Friedrich), Lenz, Helbig, Schock, Chr. Madaus, Hähre, Probst, Ca. Madaus, Hannan (62. Musah), Teege

Tore: 1:0 Nico Rackwitz (1.), 2:0 Patrick Ebeling (26.), 3:0 Bennet Flöter (37.); SR‘in: Elfi Schwander (Rossau), Thomas Görges, Dirk Feibig; ZS: 52