Burg l Am 18. Spieltag stellt sich der SV Irxleben im Parkstadion vor. Nach einer ersten Halbserie, die mit sechs Pünktchen aus 15 Spielen enttäuschender nicht hätte verlaufen können, ließen die BBC-Kicker zum Rückrundenstart leise aufhorchen. Das rettende Ufer für den Tabellenvorletzten ist zwar noch längst nicht in Sicht, aber die Achtungserfolge zuletzt gegen den SSV Gardelegen (2:2) und beim VfB Ottersleben (0:0) geben Mut und senden ein Signal: Der BBC hat sich im Abstiegskampf noch lange nicht aufgegeben.

„Die beiden Unentschieden haben gezeigt, dass wir uns nicht verstecken brauchen. Wir sind dran“, zeigt sich Trainer Marcel Probst kämpferisch und hofft wie das gesamte Umfeld, dass an diesem Wochenende der Bann gebrochen wird. Nicht nur, dass der letzte und einzige Saisonerfolg fünf Monate zurückliegt, der Burger BC ist nach wie vor das einzige Team der Landesliga, das auf eigenem Platz noch keinen Dreier landen konnte. Bei nur zwei Punkten aus neun Heimspielen verwundert es wenig, dass den Blau-Weißen das Wasser bis zum Hals steht. Nach dem Weg der kleinen Schritte soll im dritten Rückrundenmatch nun der Bock umgestoßen und die Aufholjagd eingeläutet werden. „In unserer Situation helfen nur Siege“, weiß Probst, der personell voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen kann.

Mit dem SV Irxleben stellt sich ein Team am Flickschupark vor, das zum Rückrundenauftakt gegen Calbe einen sicher geglaubten Sieg aus den Händen gab und über ein 1:1 nicht hinaus kam. SVI-Trainer Thomas Sauer sieht ein hartes Stück Arbeit auf seine Elf zukommen: „Wenn man sich die Tabelle anguckt, könnte man denken, dass wir der Favorit sind. In Anbetracht der derzeitigen personellen Situation fühlen wir uns aber nicht so. Wir müssen gegen jeden Gegner hart kämpfen, um zu punkten. Das wird auch in Burg nicht anders sein. Der BBC hat immer noch Spieler, die den Unterschied ausmachen können“, sagt Thomas Sauer, der sechs Spieler ersetzen muss.Hinspiel: 2:1 für Irxleben