Niegripp l „Wir müssen aus den letzten vier Spielen mindestens vier Punkte holen“, fordert Niegripps Trainer Thomas Seidelt. Den Anfang sollten die Blau-Weißen gegen den Blankenburger FV machen. Denn mit Wernigerode und Gardelegen haben die Niegripper noch richtige Brocken im Restprogramm. „Wir sind in der Situation, noch aus eigener Kraft die Klasse halten zu können“, erklärt Thomas Seidelt. Damit dieses Ziel erreicht wird, fordert der Übungsleiter mindestens vier Punkte aus den letzten vier Spielen. Gegen den Blankenburger FV, der aktuell auf Tabellenplatz acht steht, soll es die ersten der geforderten vier Zähler geben.

„In den vergangenen drei Spielen haben wir immer eine gute Halbzeit abgeliefert. Gegen Blankenburg müssen wir diese Leistung über 90 Minuten abliefern“, fordert Thomas Seidelt. „Jammern hilft uns nicht. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und punkten. Holen wir die vier Punkte nicht, geht es runter“, macht Seidelt deutlich.

Optimistisch stimmt den Coach die Rückkehr von Steven Plünnecke und Till Räcke. Die beiden Leistungsträger sind morgen definitiv dabei. „Ich gehe davon aus, dass wir am Wochenende eine komplette Truppe aus den ersten Herren zusammenbekommen und keine Verstärkung aus der Zweiten benötigen. Das ist auch nötig, um etwas zu reißen“, erklärt Seidelt.

Dass es gegen Blankenburg etwas zu holen gibt, haben die Niegripper im Hinspiel gesehen. Diese Begegnung verloren die Blau-Weißen denkbar knapp mit 1:2 und waren sogar in Führung gegangen. Außerdem tat sich der BFV am vergangenen Wochenende zu Hause gegen Schlusslicht Bernburg sehr schwer und kam nicht über ein 2:2 hinaus. Allerdings gibt Seidelt nicht viel auf diese Quervergleiche, da es immer darauf ankomme, welche Spieler der Trainer zur Verfügung hat. Und das könne von Woche zu Woche stark variieren, weiß Niegripps Coach.

Die Bernburger, die bereits als Absteiger feststehen, gastieren am 1. Juni in Niegripp. Gegen die Schwarz-Gelben will Seidelt die zweite Ladung Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Denn auswärts wird es für die Niegripper vermutlich nicht mehr viel zu holen geben. Tabellenführer Wernigerode und Gardelegen (Platz 4) sind große Brocken.