Potzehne l Den FSV Heide Letzlingen muss man wohl in dieser Saison auf dem berühmten Zettel haben. Die Männer um Trainer Dirksen Höft fuhren im Derby beim SV Grün-Weiß Potzehne die nächsten drei Punkte in der Landesklasse I ein und setzen sich in der Spitzengruppe fest. Am Ende hieß es gegen überforderte Potzehner verdient 3:0 (2:0).

Bitterer Beigeschmack

Allerdings hatte die Partie einen bitteren Beigeschmack. Grün-Weiß-Keeper Matthias Wagner verletzte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers beim Herauslaufen an der Achillessehne. Eine genaue Diagnose steht aber noch aus.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Letzlinger bereits hochverdient mit 2:0 nach Treffern von Christian Wernecke (24.) und Kay Knackmuß (42.). Während Wernecke von einem weiten Palutke-Einwurf profitierte, wurde Knackmuß Ende der ersten Hälfte schön in Szene gesetzt. Chancen für die Gastgeber suchte man indes vergeblich.

Ein Angriff folgt dem nächsten

Nach dem Wechsel zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild. Während die Letzlinger Angriff um Angriff vortrugen, waren die Potzehner mit Verteidigungsaufgaben beschäftigt.

Vor dem Tor blieben die Gäste allerdings blass. Selbst beste Gelegenheiten von Wernecke, Kühnast oder Palutke blieben ungenutzt. Erst als Marcus Grieger Palutke im 16er zu Fall brachte (70.), hieß es wenig später 3:0. Kühnast zeigte vom Punkt keine Nerven.

Rote Karte für Potzehne

Danach hätte durchaus noch der eine oder andere Treffer für Letzlingen fallen können, wenn nicht gar müssen. Aber es blieb beim 3:0. Allerdings beendeten die Potzehner das Match nicht mit elf Spielern, da Fabian Schülke nach einer Notbremse glatt Rot sah und etwas früher zum Duschen durfte.

Torfolge: 0:1 Christian Wernecke (29.), 0:2 Kay Knackmuß (42.), 0:3 Thorsten Kühnast (71./Foulelfmeter).

Vorkommnisse: Fabian Schülke (Potzehne) sah in der 82. Minute wegen Verhinderung einer klaren Torchance Rot.

Schiedsrichter: Niclas Dirk.