Berge l Drei Tage vor dem Gastspiel beim Burger BC setzte sich die Mannschaft von Norbert Scheinert mit 4:3 (2:2) gegen den Landesklasse-Vertreter SV Eintracht Salzwedel 09 durch.

In Berge sahen die zahlreichen Zuschauer am Mittwochabend vom Anpfiff weg ein temporeiches Duell. Der SSV trat zunächst sehr dominant auf, ließ den Gegner gut laufen und ging bereits nach drei Minuten in Front. Marco Schönfeld stand am zweiten Pfosten goldrichtig und netzte locker ein.

Gastgeber mit Chancen zu Spielbeginn

Auch in der Folge blieben die 80er am Drücker und hätten durchaus schon auf 3:0 erhöhen können. So ab der 20. Minute waren die Salzwedeler besser im Spiel, standen defensiv kompakter und setzten den Favoriten aus Gardelegen bereits beim Spielaufbau gehörig unter Druck.

Nachdem Julian Seehausen in der 23. Minute einen Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich verwandelte, war es ein Duell auf Augenhöhe. Nur fünf Zeigerumdrehungen nach dem 1:1 folgte der zweite Nackenschlag für den Landesligisten. Gregor Roth profitierte dabei von einem katastrophalen Querpass vom SSV-Innenverteidiger Marvin Bogdahn. Anschließend nahm Salzwedels Linksaußen Tempo auf, dribbelte in die Box und vollendete zum 2:1.

Remis zur Halbzeit

Allerdings brachte die Eintracht die Führung nicht in die Halbzeitpause. Nach einem unnötigen Ballverlust an der Mittellinie schaltete der SSV blitzschnell um. Am Ende sorgte Clemens-Paul Berlin für den 2:2-Halbzeitstand.

Auch in den zweiten 45 Minuten war kein wirklicher Klassenunterschied zu erkennen. Zwar brachte der eingewechselte Simon Bache den SSV mit 3:2 in Front, doch die Entscheidung war dies noch längst nicht. Nachdem der A-Jugendliche Laurin Lohr zuvor noch am Pfosten scheiterte (65.), machte es Salzwedels Stefan Heuer in der 70. Spielminute besser und traf zum 3:3.

SSV setzt Lucky Punch

Obwohl sich die Salzwedeler teuer verkauften und in der Schlussphase sogar das Chancenplus verbuchten, hatte am Ende der SSV 80 Gardelegen das bessere Ende auf seiner Seite. In der 79. Minute genügte ein Doppelpass um die gesamte Salzwedeler Hintermannschaft auszudribbeln. Schließlich sorgte der SSV-Spielführer Florian Scheinert für den 4:3-Endstand.

„Ingesamt haben wir heute eine sehr gute Leistung gezeigt. Wenn wir in Zukunft die Kleinigkeiten optimieren, hat man gesehen, dass man durchaus mit einem Landesligisten mithalten kann“, so SVE-Coach Helge Kietzke.

Nun gilt es für den SSV 80, die Fehler abzustellen und am Sonnabend in Burg zu punkten. „Wir fahren natürlich dorthin, um das Spiel zu gewinnen. Wenn wir unsere leichten Fehler abstellen und konzentriert zu Werke gehen, haben wir gute Chancen, in Burg etwas zu holen“, so SSV-Trainer Norbert Scheinert.

Bis auf Simon Bache steht ihm auch der komplette Kader zur Verfügung. Dennoch sind die Burger nicht zu unterschätzen. Immerhin geht es für sie ums nackte Lgaüberleben und einen guten Start in neue Sportjahr 2019.

Statistik

Torfolge: 1:0 Marco Schönfeld (3.), 1:1 Julian Seehausen (23./Foulelfmeter), 1:2 Gregor Roth (28.), 2:2 Clemens-Paul Berlin (39.), 3:2 Simon Bache (57.), 3:3 Stefan Heuer (70.), 4:3 Florian Scheinert (79.).

SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl - Seehausen, Pietscher, Roth, Liestmann, Heuer (32./Hoefert), Kreitz, Krüger (32./Buchmeyer), k. A. (20./Gille), Müller, Lohr (20./Schreiber).