Mieste l Feiern war bei den B-Jungen des HV Solpke/Mieste angesagt. Denn die Schützlinge von Trainer Torsten Klopp sicherten sich am letzten Spieltag dank eines 39:30 (16:18)-Sieges bei den Biederitzer Eichen die Meisterschaft in der Handball-Nordliga.

SV Oebisfelde verliert

Nicht gefeiert wurde dagegen wie erwartet beim SV Oebisfelde. Die Allerstädter mussten auch ihr möglicherweise letztes Spiel in der Liga, nachgeholt werden könne noch gegen den FSV Magdeburg, verloren geben. Beim HV Lok Stendal setzte es eine 14:35 (5:20)-Schlappe.

Eiche Biederitz - HV Solpke/Mieste 30:39 (18:16). Bis zum letzten Spieltag lieferten sich die HV-Jungen mit dem Barleber HC ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft. Am Ende wiesen beide Teams 26:2 Punkte auf. Über Rang eins entschieden dabei die Spiele gegeneinander. In Mieste hatte der HV gegen den BHC mit 32:25 gewonnen. Das Rückspiel gewann hingegen Barleben mit 27:22. Der höhere Sieg sprach somit für die Klopp-Sieben. Sie hätte aber auch, falls die Tordifferenz herangezogen worden wäre, vorn gelegen. In dieser Kategorie lautete der Stand 182:165 für den neuen Titelträger.

Top-Torjäger kommt vom HV Solpke/Mieste

Auch in einer weiteren Kategorie hatten die Altmärker die Nase vorn - in der Torjägerliste. Sie stellten mit Niklas Trittel den Top-Torjäger. 120 Bälle versenkte er in 13 Spielen in die gegnerischen Netze. Auf Rang zwei folgte sein Mannschaftskamerad Justin Klopp. Er brachte es in 12 Partien auf 108 Treffer. Ebenfalls im Vorderfeld der Liste zu finden, Rang fünf, ist Marius Weber. Er markierte 86 Tore in 13 Spielen.

Würde es auch die Kategorie welche Mannschaft die meisten Spiele in Unterzahl bestritten hat geben, hätte der Meister sicherlich auch in dieser Wertung gute Chancen auf Platz eins. „In Biederitz haben wir die fünfte Begegnung mit nur sechs Spielern bestritten“, informierte Trainer Klopp. Bemerkenswert: Alle Spiele in Unterzahl haben die Altmärker gewonnen.

In der ersten Halbzeit Probleme

So natürlich auch bei den Eichen. „Wir hatten in der ersten Halbzeit unsere Probleme. Vor allem unsere Arbeit in der Abwehr war nicht konsequent genug, so dass Biederitz zur Pause mit zwei Toren vorn lag. Nach dem Wechsel sind wir dann aber sehr geschlossen aufgetreten und konnten das Blatt wenden“, kommentierte Torsten Klopp.

Das Wenden begann nach dem 21:21-Ausgleich durch Marius Weber in der 32. Minute. Zwar bleiben die Eichen zunächst noch auf Tuchfühlung (27:29/40.), doch dann setzten die Gäste zur Entscheidung an. Justin Klopp und Niklas Trittel erhöhten auf 31:27, während Marius Weber mit einem Doppelschlag das Resultat auf 33:27 (43.) schraubte.

Konditionelle Vorteile ausgespielt

„Wir konnten bis zum Schlusspfiff trotz Unterzahl auch unsere konditionellen Vorteile ausspielen und so einige schnelle Gegenstöße starten. Allerdings viel der Sieg ein wenig zu hoch aus, da Biederitz in der Schlussphase mit Pfosten- und Lattenwürfen Pech hatte“, sagte der HV-Trainer weiter.

Nach Abpfiff wurde wie erwähnt gefeiert. Doch es schwang auch ein wenig Wehmut mit. Dazu Torsten Klopp: „So wie es aussieht, war es das letzte Spiel der Jungs in dieser Zusammensetzung. Aufgrund von Spielermangel werden wir in der kommenden Saison wohl keine A-Jugend-Mannschaft stellen können. Das ist schade, denn es hat viel Spaß gemacht, Trainer dieser Mannschaft zu sein. Bedanken möchte ich mich daher bei allen, die uns in den vergangenen Jahren, in welcher Form auch immer, unterstützt haben.“

HV Solpke/Mieste: Warschun - Weber (10), Wolf (5), Bierstedt (4), Trittel (11), Klopp (9).

HV Lok Stendal - SV Oebisfelde 35:14 (20:5). Die Gäste lagen schnell deutlich hinten (0:5/8.). Nach einer Auszeit in der zehnten Minute gelang dem SVO dann durch Pascal Preuße das erste Tor (1:5). Bis zur Pause folgten aber nur vier weitere.

SV Oebisfelde: Lück - Dierks, Kröhn (2), Haupt (7), Preuße (4), Lietze (1), Sobotta.