Der MSV Wernigerode hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der Frauenfußball-Landesliga verpasst. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Magdeburger FFC II kamen die Harzerinnen nicht über ein 1:1 hinaus.

Silstedt l Die Magdeburgerinnen hatten sich am Freitag mit einem 5:0-Sieg im Stadtderby beim BSV 79 die Tabellenführung zurück geholt. Allerdings hat die Reserve des Zweitbundesligisten ein Spiel mehr auf dem Konto als der MSV.

Im direkten Duell zwischen den beiden Staffelfavoriten erwischte der MSV Wernigerode den besseren Start. Trotz einer guten Abwehrleistung der Magdeburgerinnen hatte die Heimelf in der fünften Minute durch Sarah Kautermann die erste gute Möglichkeit der Partie. Nach elf Spielminuten war es ebenfalls Sarah Kautermann, die nach einem schönen Pass von Stephanie Abel von der gegnerischen Torhüterin Christina-Elke Pohl im Strafraum gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stephanie Abel gegen ihren Ex-Verein sicher zur 1:0-Führung.

Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und markierten nach einem Eckball durch Laura Buchhop den Ausgleichstreffer. Der Rest der ersten Halbzeit war von zwei disziplinierten Mannschaften geprägt, die ihre vorgegebenen Taktiken konsequent umsetzten.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst die Magdeburgerinnen mehr vom Spiel, konnten sich aber kaum nennenswerte Torchancen herausspielen. Mitte der zweiten Halbzeit schwächten sich die Gäste selbst, Kapitän Jana Wohlfahrt sah wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte (68.). Allerdings konnte der MSV aus der personellen Überzahl kein Kapital schlagen. Erst in den Schlussminuten hatte die Heimelf nach Kontern durch Anna Pérez-Soza und Sarah Kautermann das Siegtor auf dem Fuß, es blieb jedoch beim gerechten Remis.

"Mit diesem Punktgewinn können aus meiner Sicht beide Mannschaften zufrieden sein. Natürlich ist es immer ein wenig unglücklich, wenn man in einem Heimspiel in Führung geht und dann durch einen Standard den Ausgleich kassiert. Trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Sie haben taktisch aber auch läuferisch sehr gut agiert", so MSV-Trainer Kevin Storbeck. Gute Besserung wünscht sein Team Alice Ritter vom MFFC II, die nach einer Verletzung ins Harzklinikum transportiert werden musste.

Der Kampf um den Staffelsieg wurde durch dieses Ergebnis weiter angeheizt. Mit dem Magdeburger FFC II (28 Punkte/13 Spiele), Rot-Weiß Arneburg (27/13), MSV Wernigerode (26/12) und Eintracht Walsleben (22/11) können sich noch vier Teams berechtigte Hoffnungen auf den Staffelsieg machen.

MSV Wernigerode: Harter - Förster, Raulf, Walter, Manger (82. Wölk), Deter, Töpfer, Abel, Pérez-Soza, Müller, Kautermann;

Torfolge: 1:0 Stephanie Abel (11., FE), 1:1 Laura Buchhop (21.); Schiedsrichter: Rolf Kleve (Reddeber); Zuschauer: 40; bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Jana Wohlfarth (Magdeburger FFC II) wegen Schiedsrichter-Beleidigung (68.),