Zum elften Mal haben sich die Skisprung-Senioren aus ganz Deutschland getroffen, um ihre Besten in den jeweiligen Altersklassen zu ermitteln. Erstmals war die Traditionsveranstaltung, dem Beispiel der Senioren den Bereichen Alpin und Skilanglauf folgend, als Deutsche Seniorenmeisterschaft ausgeschrieben.

Wernigerode (ige) l Die Veranstaltung fand auf der schmucken, gerade rekonstruierten Hasselbachschanze (K-Punkt: 45 m) im Harzort Wippra statt. Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung vom SFS Wippra. Allen an der Organisation und Durchführung Beteiligten muss bescheinigt werden, dass sie einen niveauvollen und gelungenen Wettbewerb zur Durchführung brachten.

Aus 19 Vereinen der fünf Landesskiverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen kamen Meldungen von 34 Skispringern, die älter als 30 Jahre waren und acht Altersklassen zugeordnet wurden. Mit den Wettkampfteilnehmern in den Rahmenwettbewerben waren alles in allem 60 Skispringer am Start.

Ältester Teilnehmer der Konkurrenz war mit 66 Jahren Wolfgang Schramm vom Tabarzer SV (Thüringen). Einzige Seniorenspringerin war die IMC-Weltmeisterin Heike Horack (Damen 41) vom Ski-Klub Wernigerode, deren beste Weite in Wippra 41 Meter betrug. Mit 37,5 Metern im zweiten Durchgang kam die Harzerin auf 187,4 Punkte.

Überragender Springer der Konkurrenz war der amtierende IMC-Weltmeister Marko Gohlke vom Tabarzer SV (Herren 41), der 47 und 48 Meter weit sprang und damit die Hoffnung nährte, den bisherigen Schanzenrekord von 49,5 Metern zu verbessern. Doch vor allem die witterungsbedingten Unterbrechungen verhinderten die anvisierte Bestweite. Der Wernigeröder Hannes Boose ging in der Offenen Klasse der Herren 20 bis 29 an den Start und belegte mit Sprüngen von 42 und 41 Metern und 197,2 Punkten den 15. Platz.

Von den Zuschauern wurde das große Engagement und die sportliche Leistung der Skispringer mit viel Beifall belohnt. Die würdige Siegerehrung der Meister und Medaillengewinner fand am Abend im Festzelt statt.

Andere bzw. weitere Altersklassen blieben noch unbesetzt, doch wenn sich die positive Entwicklung weiter so fortsetzt, werden wohl künftig weitere Seniorenspringer aus den Skisprungzentren anderer Bundesländer wie Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg bei den folgenden Deutschen Seniorenmeisterschaften im Skisprung an den Start gehen.

Die gelungene Veranstaltung wurde am Sonntag mit Teamwettbewerben (jeweils drei Springer/-innen pro Team) in zwei unterschiedlichen Wertungskategorien abgerundet, an denen insgesamt 14 Teams teilnahmen. Die beiden Wernigeröder Heike Horack und Hannes Boose gingen zusammen mit Heiko Hackl vom WSV Lauscha an den Start und belegten mit 574,6 Punkten den zweiten Platz.