Wernigerode l Nach einer 2:0-Führung mussten sich die Hasse­röder dem Regionalligisten schießlich noch mit 2:7 geschlagen geben.

Einheit führt früh

Knapp 750 Zuschauer verliehen dem ersten „Wernigerode-Halberstadt-Derby“ seit über 17 Jahren bei gutem Herbstwetter einen tollen Rahmen. Und sie kamen vom Anpfiff weg auf ihre Kosten. Mit dem ersten Angriff flankte Tino Semmer den Ball etwas zu lang vor das Germania-Tor. Der Ball wurde genau in die Füße von Danny Wersig geklärt, der aus 20 Metern unhaltbar ins rechte Dreiangel schoss.

Mit dem nächsten Angriff kam auch der VfB Germania zum ersten Abschluss, Stefan Korsch schoss aus halbrechter Position knapp über den Winkel (3.). Eine Minute später herrschte schon wieder Aufregung im Einheit-Strafraum. Robert Schmidt ließ einen zu langen Pass aus den Händen rutschen. Denis Blaser setzte nach, doch Christoph Braitmaier bereinigte die Situation mit einer Grätsche. Einheit verteidigte in der Folge sehr konzentriert, Halberstadt leistete sich im Angriffsspiel noch einige Ungenauigkeiten.

Bilder

Eine erste Druckphase nach nach einer Viertelstunde mündete in einer Großchance für Dennis Blaser, der nach einem Eckball am langen Pfosten verzog (17.). Der FC  Einheit war in dieser Phase gnadenlos effektiv. Nach schönem Diagonalball von Steven Rentz legte sich Tino Semmer den Ball in die Mitte und traf vom linken Strafraumeck unhaltbar ins lange Eck. Diesmal hatte Germania die passende Antwort parat, nach Vorarbeit von Stefan Korsch verkürzte Justin Bretgeld per Flachschuss aus 20 Metern (22).

In Überzahl wird die Partie einseitig

Die Körner-Elf blieb am Drücker, Patrik Twardzik zwang Robert Schmidt aus der Dis­tanz zu einer Glanzparade (24.) und Stefan Korsch verzog knapp (27.). Eine vorentscheidende Szene folgte sechs Minuten später: Mathias Günther grätschte Patrik Twardzik an der Strafraumgrenze ab, Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer zeigte dem Einheit-Spieler – für viele etwas überzogen – die Rote Karte.

Damit wurde die Überlegenheit noch deutlicher, in Unterzahl schafften die Hasseröder kaum noch Entlastung. Dennis Blaser und Batikan Yilmaz verpassten eine Wenzel-Eingabe knapp (40.), mit dem Pausenpfiff gelang der Ausgleich. Beim Eckball von Jannis Pläschke war Verteidiger Michael Ambrosius den entscheiden Moment vor Keeper Robert Schmidt am Ball und köpfte zum 2:2 ein.

Germania gibt den Ton an

Auch nach Wiederanpfiff ließ der VfB Germania Ball und Gegner laufen und wartete auf die sich bietenden Chancen. Einen Schuss von Dennis Blaser lenkte Artur Galeza noch knapp neben das Tor (51.), beim abgefälschten Schuss von Stefan Korsch war der zur Pause eingewechselte Torwart Julian Nebe im Einheit-Tor machtlos (56.). In der zweiten Halbzeit waren es die Halberstädter, die ihre Chancen gnadenlos nutzten, nach Eckball von Tino Schulze köpfte Dennis Blaser freistehend zum 2:4 ein (63.).

Die Hasseröder gaben nicht auf, doch Tino Semmer traf nach energischer Wersig-Vorarbeit den Ball nicht voll (66.), kurz darauf schloss Danny Wersig selbst zu unplatziert ab (70). Auf der anderen Seite war es wieder ein Eckball von Tino Schulze, der diesmal am kurzen Pfosten verlängert und wiederum von Dennis Blaser eingeköpft wurde – 2:5 (74.). Ähnlich hochkarätig, aber ohne Erfolg, war auf der Gegenseite die Kopfballchance von Nick Schmidt (83.). Stattdessen legten die Halberstädter noch zwei Treffer nach und ließen den Sieg am Ende etwas zu hoch ausfallen. Ein Co-Produktion zweier Wernigeröder im Germania-Dress machte das halbe Dutzend voll, Maximilian Farwig traf nach Zuspiel von Elias Löder (89.). In der Schlussminute stellte Batikan Yilmaz nach Kopfballablage von Blaser den 2:7-Endstand her.

Statistik

Torfolge: 1:0 Danny Wersig (1.), 2:0 Tino Semmer (19.), 2:1 Justin Bretgeld (22.), 2:2 Michael Ambrosius (45.), 2:3 Stefan Korsch (56.), 2:4, 2:5 Dennis Blaser (63., 74.), 2:6 Maximilian Farwig (89.), 2:7 Batikan Yilmaz (90.);

Schiedsrichter: Felix-Benjamin Schwermer (Magdeburg);

Zuschauer: 742;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Mathias Günther (Einheit Wernigerode) wg. Foulspiel (33.).