Halberstadt l Die Partie gegen die BSG Chemie Leipzig wurde auf den 11. September verlegt.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Und doch hat Trainer Sven Körner unter der Woche das Training angezogen. Intensität und Qualität wurden hochgefahren, damit sich die Spieler dieses freie Wochenende verdienen. „Sie sollen die freien Tage nutzen, um Zeit mit ihren Familien zu verbringen“, gab Sven Körner mit auf den Weg.

Mannschaft im Entwicklungsprozess

Der VfB-Trainer kann nach fünf Punkten aus bisher vier Spielen und Platz zehn durchaus zufrieden sein. Dass seine Mannschaft aber weiter viel Entwicklungspotenzial hat, ist ihm bewusst. „Man merkt, dass wir noch immer in der Findungsphase und teilweise ja auch Kaderplanung sind. In den Spielen gibt es inzwischen mehr Phasen, die echt gut sind, in denen wir dem Gegner unser Spiel aufdrücken und stabil sind. Aber es gibt auch Phasen mit zu vielen einfachen Fehlern, und die werden in der Liga brutal bestraft, siehe gegen Meuselwitz in der 95. und gegen den BFC in der 45.+3. Minute. Das Wichtigste ist, alle ziehen überragend mit.“

Verzichten muss Körner bekanntlich auf Dustin Messing und Paul Grzega. Messing wird seinen Kreuzbandriss in Erfurt operieren lassen. Bislang war er trotzdem weiterhin bei der Mannschaft. „Das ist wichtig, auch wenn er nicht auf dem Platz steht. Dustin ist eine echte Frohnatur und sehr bedeutsam für das Team“, so dessen Coach. Spätestens zur Reha wird Messing aber sicher nicht mehr im Vorharz weilen.

Nicht weniger wichtig für die Mannschaft ist Grzega. Nach einem Syndesmoseband-riss pflegt auch er täglich den Kontakt zu seinen Kollegen. „Paul kann hoffentlich Anfang Oktober wieder voll ins Training einsteigen. Wir werden ihn behutsam aufbauen“, berichtete Körner.

Justin Bretgeld (leichte Verhärtung) und Jannis Pläschke (krank) mussten diese Woche auch kürzer treten, sollten zum Harzer Derby am kommenden Mittwochabend in Nordhausen aber wieder voll fit sein.