Halberstadt l Am Sonnabend ab 13.30 Uhr hat die Elf von Danny König in der Fußball-Regionalliga Nordost ein Heimspiel. Nach dem wichtigen Sieg bei Energie Cottbus gibt mit dem Tabellenzweiten VSG Altglienicke einer der Topfavoriten im Kampf um den Staffelsieg seine Visitenkarte im Friedensstadion ab.

Das spielfreie Wochenende dürfte Trainer Danny König und seinen Jungs nach dem erlösenden ersten Saisonsieg in Cottbus durchaus gelegen gekommen sein, wartet doch mit der VSG Altglienicke am morgigen Sonnabend die nächste schwere Hürde.

Akkus am spielfreien Wochenende aufgeladen

„Wir haben die Woche nach dem Cottbus-Spiel bis Freitag sehr intensiv trainiert, das Wochenende hatten die Jungs dann frei, zumal ja nun wieder eine englische Woche ansteht. Ab Montag haben wir uns dann speziell auf das anstehende Spiel gegen Altglienicke vorbereitet“, berichtet Germania-Coach Danny König.

Die Berliner, die in der Vorsaison als Tabellenzweiter nach der Quotientenregelung nur hauchdünn an der Aufstiegsrelegation vorbei schrammten, sind mit vier Siegen aus fünf Spielen hervorragend in die Saison gestartet. Die einzige Niederlage gab es im Stadtderby gegen den FC Viktoria, der mit makelloser Bilanz von fünf Siegen die Tabelle anführt.

Germania erwartet individuelle Klasse

„Zum Gegner braucht man eigentlich nicht viel zu erzählen, es reicht schon, wenn man sich den Kader ansieht. Da erwartet uns ein ,Monsterbrett‘. Wir spielen zwar in einer einiger Liga, aber das sind schon zwei verschiedene Welten. Da stehen halt schon Drittliga­spieler auf dem Platz“, gibt Trainer Danny König seinen Spielern und auch den Zuschauern bereits einen Vorgeschmack, was sie am Sonnabend erwartet.

Von diesem Kaliber gibt es einige in der Regionalliga Nordost, wie die letzten beiden Spiele zeigten. „In Chemnitz hat es die Mannschaft sehr ordentlich gemacht, am Ende aber leider nichts mitgenommen. In Cottbus haben wir es dann geschafft, jetzt müssen wir schauen, dass wir es auch gegen Altglienicke hinbekommen. Auch dieses Spiel geht bei Null los“, gibt sich der Germania-Trainer kämpferisch.

Training wie ein bunter Blumenstrauß

Dass der Sieg für das Selbstvertrauen wichtig war, hat sich in den Trainingseinheiten nach dem Cottbus-Spiel schon gezeigt. „Die Stimmung war nach dem Erfolgserlebnis ein Stück weit anders, obwohl sie intern nie schlecht war. Es war schon ein wenig Erleichterung zu spüren. Die Mannschaft hat ordentlich trainiert, sehr fokussiert. Wir haben in viele Bereiche geschaut, an der Feinjustierung gearbeitet, auch am Defensivverhalten“, so König, der hinzu fügte: „Grundsätzlich arbeiten wir bei den jungen Spielern jeden Tag daran, wo eventuell Verbesserungen möglich sind. Das ist wie ein bunter Blumenstrauß, den wir jede Woche abarbeiten. Bei einem Kader, wie ihn Altglienicke hat, ist das etwas anders. Aber wir wollten es so und machen es so. Und es macht auch Spaß“, gibt der Germania-Coach einen Einblick in die tägliche Trainingsarbeit.

Personall muss Danny König für die Partie gegen die VSG Altglienicke auf zwei Spieler verzichten: Justin Bretgeld und Niclas Knoop trainierten noch individuell und fallen für das Heimspiel am morgigen Sonnabend aus.