Halberstadt l Zum ersten Testspiel des Sommers fanden zahlreiche interessierte Fußballfans den Weg ins Friedensstadion. Auch sportlich machte die Partie bereits Lust auf mehr.

Etliche Zuschauer waren am Sonntag vor Ort. Gründe dafür waren sicher das gute Wetter, die Lust auf Live-Fußball nach der langen Corona-Pause und schlicht und einfach die Neugier auf den VfB Germania 2020/21. Dazu hatte der Gast aus Wulferstedt ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Fans im Schlepptau.

Gerlach und Hartmann sind zufrieden

Germanias Sportlicher Leiter Enrico Gerlach zog ein positives Fazit: „Für uns ging es um Abläufe nach einer für die Jungs sehr harten und intensiven Woche. Entsprechend sah das erst mal sehr ordentlich aus. Das 17:0 spiegelt das wider, darauf lässt sich aufbauen. Alles war noch nicht gut, was völlig normal ist zu diesem Zeitpunkt. Es war ein guter Abschluss der Woche, nun wollen wir uns step by step weiter steigern und verbessern.“ Schon am morgigen Mittwoch wird die Mannschaft das beweisen müssen, denn mit Verbandsligist FC Einheit Wernigerode kommt ein anderer Gradmesser. Defensiv und offensiv ist Halberstadt dann anders gefordert. Anpfiff auf dem Hauptplatz ist um 18.30 Uhr.

Germania-Präsident Erik Hartmann genoss den sonnigen Nachmittag sichtlich. „Die erste Halbzeit sah schon sehr gut aus. Man hat gesehen, wie der Trainer spielen will: Mit einem geordneten Spielaufbau von hinten, über Diagonalpässe und die Außenbahnen. Dass ein klares Ergebnis zu erwarten war, ist logisch gegen einen vier Klassen tiefer spielenden Kontrahenten. Aber nach einer Woche Training war deutlich zu sehen, dass die Spieler drauf gehen, pressen, laufen und sich bewegen. Eine Struktur war deutlich zu erkennen.“

Bei den tagtäglichen (Trainings-)Abläufen hält sich Hartmann indes bewusst heraus. „Abgesehen davon, dass nach einer Woche wenig zu sagen ist, dieses Gebiet ist Sache der sportlichen Leitung. Der Trainer hat ein Konzept für die Vorbereitung und die Regionalliga-Saison erstellt und es dem Aufsichtsrat und mir vorgestellt“, vertraut er Danny König voll und ganz bei der Umsetzung.